Anzeige

National

Zaunfahnen-Verbot für Hansa-Fans

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 21. März 2016
Quelle: imago

Das DFB-Sportgericht hat den FC Hansa Rostock wegen gleich sieben verschiedener Zuschauervorkommnisse in fünf Drittligaspielen mit empfindlichen Strafen belegt. Doch der Verein legt ein Einspruch ein. 

Neben einer Geldstrafe in Höhe von 16.000 Euro erhält der Drittligist für alle Heimspiele bis Ende der Saison 2015/2016 ein Verbot für seine Fans auferlegt, Choreographien durchzuführen sowie Block- und Zaunfahnen und Banner zu verwenden. Zudem muss der Klub bis Ende der Spielzeit 2015/2016 bei allen Drittliga-Auswärtsspielen mindestens vier eigene qualifizierte Auswärts-Ordnungskräfte einsetzen. Darüber hinaus wird die Bewährungszeit für ein Meisterschafts-Heimspiel unter vollständigem Ausschluss der Öffentlichkeit, wie es im vorangegangenen Sportgerichts-Urteil gegen Hansa Rostock vom 17. November 2015 verhängt wurde, von ursprünglich neun Monaten (bis einschließlich 17. August 2016) bis zum 28. Februar 2017 verlängert.

Folgende Vorfälle bestraft das DFB-Sportgericht mit dem Urteil: 

Anzeige

Vor dem Drittliga-Spiel gegen den VfL Osnabrück am 30. Januar 2016 hatten Rostocker Zuschauer eine angekündigte Choreographie dazu genutzt, um dahinter Pyrotechnik zu entzünden. Außerdem hatten Rostocker Zuschauer während des Spiels eine Gummipuppe in Polizeiuniform am Tribünendach aufgehängt.

Während des Drittligaspiels beim SV Werder Bremen II sollen Rostocker Zuschauer einen Kiosk im Gästebereich angegriffen haben. Im Laufe des Drittligaspiels bei Fortuna Köln am 22. Januar 2016 sollen Gästezuschauer Kölner Ordnungskräfte bedroht haben, um verbotenerweise Fahnen an Werbetafeln und eine alte Anzeigetafel hängen zu können.

In der 52. Minute des Drittligaspiels gegen Erzgebirge Aue am 20. Februar 2016 waren etwa 50 Rostocker Zuschauer in einen Pufferblock vorgedrungen, um in Richtung eines Gästeblocks zu gelangen, was aber verhindert werden konnte. Außerdem zeigten Rostocker Zuschauer während dieses Spieles und während des Drittligaspiels beim Halleschen FC am 5. Dezember 2015 jeweils ein Banner mit der Aufschrift „Fick dich DFB“.

Der FC Hansa hat bereits angekündigt, das Urteil nicht zu akzeptieren und Einspruch einzulegen. Nun wird es zu einer mündlichen Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht kommen.

Hier eine Übersicht der bisherigen Geldstrafen des DFB in dieser Saison:

Summe (in Euro)VereinBestrafte Vorfälle
102000VfL Wolfsburg2
980001.FC Nürnberg8
75000Borussia Dortmund4
75000Eintracht Frankfurt3
74000Hamburger SV4
67500SV Werder Bremen11
60000FC Bayern München5
590001. FC Magdeburg9
56000Eintracht Braunschweig6
550001. FC Kaiserslautern6
46000FC Hansa Rostock14
45000FC Schalke 044
44000Karlsruher SC5
35000Fortuna Düsseldorf5
35000SpVgg Greuther Fürth5
32500MSV Duisburg4
50500Dynamo Dresden20
30000Hertha BSC6
24000SV Darmstadt 984
215001. FSV Mainz 054
21500Hallescher FC5
21000FC Erzgebirge Aue4
21000VfB Stuttgart3
20000VfL Bochum9
18000FC St. Pauli1
17750Energie Cottbus6
16500SC Preußen Münster6
15000Bayer Leverkusen2
14000Borussia Mönchengladbach2
135001. FC Union Berlin4
11500Chemnitzer FC5
11000TSV 1860 München2
10000FSV Zwickau2
10000SC Freiburg3
9000FC Augsburg2
90001. FC Heidenheim2
8500VfL Osnabrück2
80001. FC Köln2
8000FC Carl Zeiss Jena1
8000TSG Hoffenheim1
8000Hannover 961
6000Stuttgarter Kickers3
5000SC Paderborn2
5000FC Rot-Weiß Erfurt3
5000BFC Dynamo1
4900Holstein Kiel4
4000FC Würzburger Kickers2
3500SpVgg Unterhaching3
3250VfR Aalen3
3000Rot-Weiss Essen1
2000VfB Lübeck1
1500SV Wehen Wiesbaden1
1000SSV Jahn Regensburg1
750Fortuna Köln1