Anzeige

International

Young Boys wollen alten Stadionnamen zurück

Autor: Moritz Gutscher Veröffentlicht: 04. Dezember 2014
Quelle: imago

Anhänger der Young Boys Bern haben eine Petition gestartet, damit ihr Stadion wieder den ursprünglichen Namen trägt. 

Das „Stade de Suisse Wankdorf“ wurde 2005 eröffnet, seitdem spielt YB in der modernen Arena. An gleicher Stelle stand bis zu seinem Abriss 2001 das ehrwürdige „Stadion Wankdorf“. Seit jeher unzufrieden mit dem Namen des Neubaus, wurde nun eine Petition gestartet, in der die Fans der Young Boys die Rückkehr des alten Namens fordern.

Bereits zur Einweihung des neuen Stadions gab es massive Widerstände in der Fanszene. Unter dem Motto „Ohne Wankdorf – ohne uns“ protestierten Fans in der ganzen Schweiz gegen den neuen Namen. Damals konnte man einen Teilerfolg feiern, denn die Verantwortlichen ergänzten die Bezeichnung des Stadium um“Wankdorf“.

Unter dem Titel „Zrügg zum Glück“ wollen die Schweizer nun eine größere Veränderung zum kommenden Jahr erwirken. Dann nämlich läuft Vertrag mit Sponsor BKW aus, eine Umbenennung erscheint möglich. In der Begründung heißt es

Anzeige

Das STADION WANDKORF kann auf eine über 80-jährige Geschichte zurückblicken. Nicht nur dank der Fussball-Weltmeisterschaft 1954 ist das Wankdorf weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Auch die Erfolgsgeschichte des Berner Sportclubs Young Boys ist stark mit dem Wankdorf verbunden.

Im Sommer 2015 bietet sich nun die einmalige Gelegenheit, den Stadion-Namen wieder zu ändern und damit dem bei den Fans seit Jahren anhaltenden Identifikationsverlust entgegenzuwirken.

YB und die Stadt Bern bekommen damit ein wichtiges Stück Identität und Tradition zurück. Diese emotionalen Werte sind wichtige Pfeiler auf dem Weg zurück zum Glück.

26 Tage vor Ablauf hat die Petition bereits rund 6.400 Unterstützer gefunden. Sollte die Kampagne erfolgreich sein und von den Verantwortlichen berücksichtigt werden, könnte das Stadion ab Sommer wieder ganz offiziell „Stadion Wankdorf“ heißen. Wahrscheinlicher ist jedoch eine Umbenennung im Sinne des künftigen Hauptsponsors.

moG