Anzeige

National

Wolfsburg-Fans: „Osterfeuer“ und Protest gegen Anstoßzeit in Berlin

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 02. April 2018
Quelle: imago

Weil an Karfreitag öffentliche Sportveranstaltungen nicht erlaubt sind, setzte die DFL die Partie des VfL Wolfsburg bei Hertha BSC zur ungewöhnlichen Anstoßzeit am Samstagabend um 20:30 Uhr an. Dagegen protestierten die mitgereisten Wolfsburger Fans im Gästeblocks des Olympiastadions. 

„Schicht ist Pflicht – Autoschrauber gegen Abendspiele!“ hieß es auf großen Spruchbändern, die die Wolfsburger über den Sitzen des Gästeblocks ausgebreitet hatten – durchaus eine selbstironische Botschaft, pflegen doch vor allem Fans anderer Vereine die VfL-Anhänger mit der Nähe von Klub und Stadt zu VW aufzuziehen. Zusätzlich präsentierten die Wolfsburg-Fans das alte Zinnenwappen ihres Vereins als Blockfahne, für dessen Wiedereinführung sich die Wolfsburger Fanszene schon seit längerer Zeit einsetzt.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit, entzündeten die Wolfsburger dann einige Bengalos und Blinker. Passend zum Ostersamstag zeigten sie dazu zudem ein Spruchband mit der Aufschrift „Osterfeuer“. Wegen der starken Rauchentwicklung unterbrach Schiedsrichter Deniz Aytekin die Partie daraufhin für kurze Zeit.

Letztendlich betrieben auch die beiden Mannschaften auf dem Platz keine große Werbung für Fußball als Samstagabendunterhaltung: Im halbleeren Olympastadion trennten sich die beiden Teams nach 90 zähen Minuten mit 0:0.