Anzeige

National

„Wir verurteilen die Pyro-Aktion“

Autor: Robin Schwitzer Veröffentlicht: 05. Dezember 2014
Quelle: imago

Beim Auswärtsspiel in Darmstadt zeigte der mitgereiste Karlsruher Anhang eine Pyroshow. In einer Mitteilung verurteilen die „Supporters Karlsruhe“ die Aktion der KSC-Ultras.

Meinungen der „Supporters Karlsruhe“ zu Folge, sei das Zünden von Pyrotechnik kurz vor der DFB-Verhandlung bezüglich der Vorfälle in Kaiserslautern, leichtfertig gewesen. Ein möglicher Teilausschluss der Zuschauer könne nun eine Konsequenz vom DFB sein.

Außerdem  haben die Ultras durch die Spielunterbrechung der eigenen Mannschaft wenige Minuten nach der gelb-roten Karte für den SV Darmstadt 98 einen Bärendienst erwiesen.

Anzeige

„Wir verurteilen die Pyro-Aktion und fordern diejenigen, die diese Aktion durchgeführt haben, zu einem Umdenken auf“ , endet die Stellungnahme der Supporters Karlsruhe.

Hier die komplette Mitteilung der Karlsruher:

Die Pyro-Aktion beim Auswärtsspiel in Darmstadt hat in der KSCFanszene
für Aufregung gesorgt.
Hier ein paar Stimmen:
• Durch die Spielunterbrechung wurde unserer Mannschaft wenige Minuten
nach der gelb-roten Karte für den SV Darmstadt 98 ein Bärendienst erwiesen.
• Der KSC wurde nach den Krawallen in Lautern erneut in negative
Schlagzeilen gebracht.
• Der KSC wurde durch diese Aktion kurz vor der Verhandlung beim
DFB bezüglich der Vorkommnisse nach dem Lautern-Spiel in seiner
Verhandlungsposition geschwächt.
• Es wurde leichtfertig in Kauf genommen, dass eine zu erwartende
Geldstrafe die finanzielle Situation des KSC weiter verschärft und dass der
DFB möglicherweise einen Teilausschluss von Zuschauern bei einem der
nächsten KSC-Spiele verhängen wird.
Wir verurteilen die Pyro-Aktion und fordern diejenigen, die diese Aktion
durchgeführt haben, zu einem Umdenken auf.
Der Supporters-Vorstand

rs