Anzeige

National

„Wir fürchten, dass der VfL seine Seele verliert“

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 07. Oktober 2014

Der VfL-Bochum-Fanclub UnserVfL.de 1848 hat in einem offenen Brief an die Sport- und Finanzvorstände des Zweitligisten, namentlich Christian Hochstätter und Wilken Engelbracht, die Ausgliederung der Frauen- und Mädchenabteilung aus dem Verein scharf kritisiert.

Unter anderem werfen sie ihrem Verein vor, zwar von den infrastrukturellen Verbesserungen profitiert zu haben, die am Bochumer Stadion getätigt wurden, um es zum Austragungsort der Frauen-WM 2011 zu machen, gleichzeitig nun aber eine Abteilung auszugliedern, die nicht einmal 1 Prozent des Nachwuchsetats beanspruche.

Anzeige

Mehr noch: Der Fanclub vertritt in seinem Schreiben sogar die Position, dass diese strategische Entscheidung das Leitbild des Vereins ad absurdum führe und fürchten, „dass der VfL seine Seele verliert“.

Nachfolgend der offene Brief im Wortlaut:

 

Sehr geehrte Herren, 

mit Bedauern und Verwunderung haben wir diese Maßnahme zur Kenntnis genommen. In unseren Augen handelt es sich hier um eine mehr als imageschädliche Entscheidung, die sich mit den Werten der VfL Bochum 1848 absolut nicht vereinbaren lässt. Soziale Verantwortung wird mit Füßen getreten. Rund 100 junge Menschen werden für ihr Engagement bestraft und vor die Tür gesetzt. 

„Wir stehen in guten und in schlechten Phasen zueinander und treiben uns gegenseitig mit Herzblut immer aufs Neue an. Miteinander kämpfen wir immer mit vollem Einsatz, treten als verschworene Einheit auf und sind stets füreinander da.“ 

„Wir begeistern mit unserer vielschichtigen Vereinskultur Kinder und Jugendliche – auf der Ebene des aktiven Nachwuchsspitzensports, als die sportliche Identifikationsgröße der Region und als aktiver Partner im Bereich sozialer und caritativer Projekte. Wir pflegen und entwickeln dabei stetig unser Netzwerk und suchen Partner und Mitstreiter in Politik, Wirtschaft und Kultur“ 

„In Not geratenen Menschen leisten wir Unterstützung, fordern und fördern Zivilcourage und sprechen uns konsequent gegen jede Form von Diskriminierung aus.“ 

„Unsere Gemeinschaft integriert Fans unterschiedlichster Herkunft, unabhängig religiöser Überzeugung und kultureller Wurzeln.“ 

„Hier wo das Herz noch zählt“ 

„Prinzip Zukunft- unser Nachwuchs“ 

Das alles sind Werte aus dem Leitbild, und wurden von Seiten des VfL propagiert und nun ad absurdum geführt. Mit großem Stolz wurde zur Frauen-WM 2011 verkündet, dass Spiele im Rahmen dieser WM auch in Bochum stattfinden werden. Mit viel externem Geld wurden die Strukturen – auch zum Wohle der Profiabteilung – auf den neusten Stand gebracht. Das scheint in Vergessenheit geraten zu sein. 

Bei allem Verständnis für Sparmaßnahmen, scheint uns aber gerade die Ausgliederung der Frauen- und Mädchenabteilung der falsche Weg zu sein. Wenn die kolportierte Einsparung von weniger als 1% des Nachwuchsetats stimmt, wird diese Maßnahme für uns noch unverständlicher. 

Alles in allem halten wir den eingeschlagenen Weg für sehr bedenklich, und befürchten, dass unser VfL seine Seele verliert. Gleichzeitig bitten wir Sie, die getroffene Entscheidung zu überdenken und den vielen, vielen Frauen und Jugendlichen nicht den sportlichen Entwicklungsraum zu nehmen. 

Mit blauweißen Grüßen 
Klaus Severin 
1. Vorsitzender 
unserVfL.de Fanclub 1848 

Glück Auf