Anzeige

National

Werder-Ultras erklären vorzeitigen Aufbruch

Autor: Lukas Schäfer Veröffentlicht: 08. Mai 2015
Quelle: imago

Am Samstag spielte der SV Werder Bremen gegen Eintracht Frankfurt. Obwohl der ehemalige Erfolgstrainer Thomas Schaaf mit seinem neuen Arbeitgeber im Weserstadion zu Gast war und die Hanseaten mit 1:0 in Führung lagen, verließ ein Teil der Werder-Fans frühzeitig das Stadion.

Anzeige

Nachdem die Ultra-Gruppen Infamous Youth, UltrA-Team Bremen, Caillera und L’Intesa Verde in der 80. Spielminute das Stadion frühzeitig verlassen hatten, entschuldigten sich diese nun bei den Fans. Gleichzeitig begründen sie in einer Mitteilung ihr Handeln: „Am 2. Mai 2015 verließen wir in der 80. Spielminute des Heimspiels gegen Eintracht Frankfurt vorzeitig das Stadion, nachdem wir die Info bekamen, dass sich rund 70 Nazihooligans aus Bremen und Essen ohne polizeiliche Begleitung ins Bremer Steintorviertel begaben, um dort Jagd auf antifaschistische Ultras zu machen.“

Die Fans bedauern es sehr, dass sie die Mannschaft “ folglich in den letzten Minuten“  nicht unterstützen konnten. Jedoch würden die Werder-Anhänger jederzeit erneut so handeln, „um unsere Freund_innen außerhalb des Stadions zu schützen und allen den sicheren Rückweg ins Viertel zu ermöglichen.“

Zuletzt war es in Bremen häufiger zu Auseinandersetzungen zwischen linksoreintierten Ultras und rechten Hooligans gekommen.