Anzeige

National

„Wer sich für RB Leipzig entscheidet, muss sich die Charakterfrage gefallen lassen“

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 10. August 2016
Quelle: imago

Beim Saisonauftakt gegen den FC St. Pauli hatten die Fans des VfB Stuttgart so einige Botschaften loszuwerden. 

Anzeige

So protestierten die Stuttgarter Anhänger sowohl im Stadion als auch bei der vorangegangenen „Karawane Cannstatt“ gegen Montagsspiele. Doch auch Timo Werner, der in diesem Sommer zu RB Leipzig gewechselt ist, bekam sein Fett weg. „Wer zu Red Bull wechselt, ist kein VfB´ler sondern ein charakterloses Arschloch“ hieß es auf einem Spruchband des Commando Cannstatt.

„Mittlerweile sind wir was Spielerwechsel angeht Realisten geworden und durchaus in der Lage einen Spielerabgang zu akzeptieren, sofern er denn ehrlich und fair über die Bühne geht. Wer sich allerdings für RB Leipzig entscheidet, entscheidet sich für einen anderen Fußball. Er macht sich zum Angestellten einer Marketingmaßnahme und muss sich deshalb aus unserer Sicht die Charakterfrage gefallen lassen“, begründen die Ultras die harten Worte auf ihrer Homepage.

Mit dem Banner „Silberpfeil-Trikot? Gehts noch? Wir sind der VfB Stuttgart und nicht der FC Mercedes/Daimler!“ verlieh das Commando Cannstatt darüber hinaus seinem Unmut über ursprünglich geplante Ausweich-Trikots in Silberpfeil-Optik des Hauptsponsors. „Eine derart dreiste Vereinnahmung unseres Vereins durch einen Sponsor, in diesem Fall Daimler, ist aus unserer Sicht ein Skandal“, kommentieren die Ultras. Weil Ausrüster Puma jedoch das Verfahren zur Herstellung der silbernen Trikots nicht aufrechterhalten konnte, ist das Design mittlerweile wieder vom Verkaufstisch.