Anzeige

National

Watzke fordert mehr Geld für Vereine mit vielen Fans

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 10. Dezember 2015
Quelle: imago

Auch wenn der FC St. Pauli seinen DFL-Antrag, der eine Reduzierung der TV-Gelder für Investoren- und Werksvereine vorsah, mittlerweile wieder zurückgezogen hat: Die Diskussion über die Verteilung der Fernseh-Erlöse ist in vollem Gange. Nun haben sich auch Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Fans des 1. FC Köln zu Wort gemeldet und fordern mehr Geld für Vereine mit vielen Fans. 

Anzeige

„Wenn ein Klub eine Million Fans in Deutschland hat, 65.000 Zuschauer im Schnitt zu Hause und 5.000, die auswärts mitfahren, dann muss sich das auch wirtschaftlich niederschlagen. Auch die Einschaltquoten kann man messen. Solche Faktoren müssen zumindest mit einem gewissen Prozentsatz genauso einfließen, wie der Erfolg eines Klubs, der all diese Dinge eben nicht bieten kann“, sagte Watzke in einem Interview mit der Sport Bild.

„Der Erfolg muss immer die wesentliche Komponente sein, momentan ist er es zu hundert Prozent. Vielleicht sollte man 25 Prozent über andere Komponenten verteilen, dann wäre Bayern natürlich trotzdem noch oben – aber das muss auch so sein. Sie haben auch die größten Leistungen für den deutschen Fußball erbracht. Man kann sie ja nicht für ihren Erfolg bestrafen“, so Watzke weiter.

Auch die Südkurve Köln hält auf ihrer Homepage neben dem sportlichen Abschneiden die Berücksichtigung weiterer Faktoren im Verteilungsschlüssel in Zukunft für unumgänglich. „Traditionsvereine, die seit Jahrzehnten die Massen elektrisieren, dürfen nicht ausschließlich anhand ihrer Platzierungen in der Tabelle bewertet werden“, heißt es dort.