Anzeige

National

Was tun am spielfreien Wochenende?

Autor: Johannes Holzapfel Veröffentlicht: 02. September 2014
Quelle: imago

Am Mittwoch und Sonntag spielt die Deutsche Nationalmannschaft zwei Freundschaftsspiele gegen Argentinien und Schottland. Fanzeit gibt fünf Vorschläge, was man tun kann, falls der eigene Verein aufgrund der DFB-Elf kein Spiel bestreitet.

 

Vorschlag 1 – Die DFB-Spiele anschauen

Unsere deutsche Nationalmannschaft wurde Weltmeister und in der Düsseldorfer ESPRIT arena kommt es zur Wiederholung des Finales in Brasilien. Der Gegner heißt Argentinien und das Spiel ist bereits ausverkauft. Wie sich die deutschen Spieler nach der harten WM und den darauffolgenden Ligastarts momentan präsentieren, kann Grund genug sein, sich die Spiele anzuschauen. Vor allem nach dem Abgang von Philipp Lahm und Miroslav Klose klaffen eventuell Lücken in der Mannschaft. Für Fußballfreunde der Nationalmannschaft sollte also mit den zwei Spielen dieser Woche alles in Butter sein.

 

Vorschlag 2 – Einen Abstecher in andere Ligen wagen

 

Auch wenn die DFB-Elf spielt, die 3. Liga und auch die Regionalligen gehen ganz normal weiter. In der 3. Liga spielt unter anderem Hansa Rostock gegen den Halleschen FC. Auch Erfurt gegen Kiel oder Duisburg gegen Osnabrück versprechen stimmungsvolle Spiele zu werden. In der Regionallige Nord gibt es das kleine Nord-Derby zwischen Werder Bremen II und Hamburger SV II. Am Freitag empfängt die 2. Mannschaft von Fortuna Düsseldorf die 1. Mannschaft von Rot-Weiß Oberhausen – Bei Begegnungen der ersten Mannschaften gab es immer eine hitzige Atmosphäre. Auch ein Besuch beim lokalen Amateurklub bei Bratwurst und Bier kann sehr erheiternd sein.

 

Vorschlag 3 – Filme über Fußball(fans)

 

Manche Fans freuen sich, wenn sie mal eine Woche nichts mit dem Liga-Alltag zu tun haben. Andere kriegen nie genug. Daher hier unser Vorschlag 3: Einfach mal einen Film über den eigenen Verein schauen. Bei Fortuna Düsseldorf wären das zum Beispiel die Filme von Fortuna-Videos.de – Saisonrückblicke aus Fan-Sicht mit Spieler- und manchmal auch Trainer-Meinungen.

Anzeige

Auch die Freiburger Fanszene hat einen aktuellen Film zur vergangenen Saison gedreht. Er heißt „Weiter denn je!“ und der Titel spielt darauf ab, dass die Breisgauer so weit wie noch nie durch die Bundesrepublik und andere Länder kurven mussten, um alle Spiele ihrer Elf zu sehen. Natürlich helfen auch Tor-Compilations seines Lieblingsstürmers oder entscheidende Spiele seines Vereins im DFB-Pokal auf YouTube nochmal anzuschauen, um die getrübte Stimmung aufzubessern.

 

Vorschlag 4 – Nächstes Spiel planen

 

Der aktive Fan ruht niemals, denn das nächste Auswärtsspiel, die nächste Choreo, der nächste Banner kommt bestimmt. Frei nach dem Motto „Es gibt immer was zu tun“ kann man natürlich schonmal einen 9-Sitzer für die nächste Auswärtsfahrt mieten oder eventuell seine Kollegen zum Heimspiel einladen. Etwas größer wird es, wenn eine wichtige Choreographie für das Spiel gegen den Rivalen geplant ist. Meist beginnt die Arbeit Wochen vor der eigentlichen Ausführung. Es gilt also: Ran an den Speck!

 

Vorschlag 5 – Die zweite Mannschaft

 

Wie die Fans von Borussia Dortmund (und natürlich auch von anderen Vereinen) schon oftmals unter Beweis gestellt haben, kann ein Besuch bei der zweiten Mannschaft auch ganz schön sein. Manchmal kommt sogar ein interessanter Gegner und man kann sich die Spieler der Zukunft mal genauer ansehen.

Spiele der zweiten Mannschaften können auch dazu dienen, sich mal das kleinere Stadion des Vereins oder das Trainingsgelände genauer anzuschauen. Vor allem die Nähe zu den Spielern und die unkommerzielle Darstellung des Spiels an sich kann für viele Fans in Zeiten von „XY präsentiert Ihnen diese Ecke“ und „YZ präsentiert Ihnen die Nachspielzeit“ eine willkommene Abwechslung sein.

 

Ihr werdet schon wissen, was zu tun ist. Irgendwo gibt es immer Fußball zu sehen!

jh