Anzeige

National

Was für eine Auswärtsfahrt: Bierkönig – Ljubljana – Bierkönig

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 23. August 2017
Quelle: imago

Dass der SC Freiburg in diesem Sommer in der Qualifikation zur Europa League antreten würde, war nicht unbedingt abzusehen. Bei vier SCF-Fans kollidierte der Termin für das Auswärtsspiel gegen NK Domzale in Ljubljana daher mit dem Mallorca-Urlaub – und sorgte für eine unvergessliche Auswärtsfahrt. 

„Von Anfang an gab es für uns nur die Frage WIE wir nach Ljubljana kommen und nicht OB wir dort hin gehen“, schreiben die Jungs der „Sektion Hochrhein“ auf nur-der-scf.de. Also ging es für die vier Fans 20 Stunden nach der Ankunft auf der Insel und anschließender Feierei in Megapark und Bierkönig ohne Schlaf direkt wieder mit dem Flieger nach München.

Von dort aus fuhren die SCF-Fans dann rund fünfeinhalb Stunden einmal quer durch Österreich bis in die slowenische Hauptstadt Ljubljana. „Der Kaffeeverbrauch war hierbei etwa gleich wie der Sprit verbrauch unseres Wagens“, schildern die Freiburger die Fahrt. „Doch dies war nötig um unseren völlig zerstörten Fahrer am Leben zu halten.“

Anzeige

Trotz des verpassten Fanmarschs schafften es die Jungs noch rechtzeitig zum Spiel ins Stadion. Nach der 0:2-Niederlage und dem damit verpassten Einzug in die nächste Runde war dann Eile angesagt, schließlich sollte der Flieger zurück nach Mallorca um 6 Uhr in München abheben.

„Wir versuchten die Wut über das Spiel mit Ballermann-Musik zu verdrängen  und ja: Es funktionierte. Mit unserer 4-Mann-Autoparty ging es durch Slowenien Richtung Österreich. Unvergesslich, der Blick des Zöllners, der uns an der Grenze zu einer Personenkontrolle anhielt“, erinnern sich die SCF-Fans.

Weil der Fahrer des Mietwagens sich an einer Raststätte noch an den Spielautomaten versuchte und das richtige Parkhaus zur Mietwagenabgabe auch erst einmal gefunden werden musste, schafften es die vier in München noch gerade rechtzeitig zum Boarding.

Die Bilanz der Freiburger Fans: „Bis Sonntag blieben wir dann auf der Insel und ein Teil von uns verlängerte noch spontan bis Montag. Für uns alle war das wohl eine der aufregendsten Auswärtsfahrten, die wir bislang erleben durften und eine, von der man noch lange erzählen wird. Letztendlich legten wir fürs Spiel in 27 Stunden circa 3300 Kilometer zurück. Doch diese haben sich absolut gelohnt.“