Anzeige

National

„War ja klar, dass die keine Freundschaften pflegen“

Autor: Mirko Lorenz Veröffentlicht: 16. April 2015

Beim Halbfinalspiel des Brandenburger Landespokals zwischen dem SV Babelsberg 03 und dem FC Energie Cottbus fielen die Gästefans durch mehrere provokante Spruchbänder negativ auf und Pyrotechnik sorgte für eine minutenlange Spielunterbrechung.

Vor dem Gästeblock der Fans von Energie Cottbus hing ein Spruchband mit der Aufschrift „ZCKN, ZGNR & JDN“, die Abkürzungen für Zecken, Zigeuner und Juden. Daneben zeigten sie während des Spiels noch ein weiteres Spruchband mit der Aufschrift: „Filmstadt-Zecken sind widerlich, euch fressen selbst die Schweine nicht.“Außerdem zündeten sie mehrfach pyrotechnische Gegenstände, fackelten eine Handtasche ab und schossen Leuchtspurmunition in Richtung der Babelsberger Fankurve.

Beim brisanten Derby zündeten auch die Babelsberger im Rahmen einer großen Choreographie vor Spielbeginn mehrere Leuchtfackeln und bezeichneten die Cottbusser via Spruchband als Nazischweine. In der zweiten Halbzeit musste das Spiel wegen Böller-Würfen aus beiden Fanlagern mehrere Minuten unterbrochen werden.

Auch nach dem Spiel hatte die Polizei ihre Mühen die beiden verfeindeten Fanlager zu trennen.

Anzeige

hier ein Photo vom widerlichen Banner mit der Aufschrift: ZCKN, ZGNR & JDN („Zecken, Zigeuner & Juden“) von Cottbussern…

Posted by BAFF – Bündnis aktiver Fussballfans on Donnerstag, 16. April 2015

Fotos der Begegnung findet ihr hier.

Die Lausitzer Zeitung fing einige Stimmen über die hitzige Atmosphäre ein. So zeigte sich Cottbus-Profi Uwe Möhrle von den Geschehnissen auf den Rängen wenig überrascht und sagte bezogen auf die beiden Fanlager: „War ja klar, dass die keine Freundschaften pflegen.“