Anzeige

National

Wacker ergreift drastische Maßnahmen

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 01. Oktober 2015
Quelle: imago

Nachdem Fans des SV Wacker Burghausen während des Derbys bei Jahn Regensburg Pyrotechnik gezündet haben, ergreift der Verein nun drastische Maßnahmen.

So hat sich der Verein gemeinsam mit dem Stadioneigentümer dazu entschieden, die WEST-Tribüne, die Heimat der Ultras, bis auf Weiteres bei Heimspielen zu schließen. Darüber hinaus ist auch die Mitnahme von Zaun- und Schwenkfahnen ins Stadion bis auf Weiteres verboten.

In einer Stellungnahme distanziert sich der Verein „aufs Schärfste“ von den Vorfällen beim Derby und den daran beteiligten Personen. Man wolle alles daran setzen, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

„Zum Schutz der echten Fans müssen und werden wir Entwicklungen und Personenkreisen, wie sie in Regensburg zu beobachten waren, entschieden entgegen treten. Unruhestiftern und Gewalttätern werden wir keine Bühne geben und keinen Raum für ihr Treiben lassen“, begründet der Verein die harten Konsequenzen.

Anzeige

Nachfolgend die Stellungnahme des Vereins im Wortlaut:

Beim Auswärtsspiel der Regionalligafußballer am vergangenen Samstag in Regensburg hat eine Gruppe von Chaoten, die sich selbst zu Unrecht als Fans des SV Wacker bezeichnen, durch ihr Verhalten und die Aktionen im Stadion, die letztlich sogar zu einer Spielunterbrechung führten, dem Fußball in Burghausen, der Sportstadt Burghausen, dem SV Wacker und all den wirklichen Fans unserer Fußballer echten Schaden zugefügt.

Die Wacker Burghausen Fußball GmbH und der SV Wacker Burghausen distanzieren sich aufs Schärfste von diesen Vorfällen und den daran beteiligten Personen und werden zusammen mit den ermittelnden Behörden alles daran setzen, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Wir bedauern die Entwicklung umso mehr, als neben dem sportlichen Erfolg in dieser Saison auch die Fankultur ins Stadion zurück gekehrt ist. In einem nächsten Schritt bereiten Verein und Fans sogar die Etablierung eines Fanprojektes vor, um damit innerhalb der Fanszene Strukturen zu schaffen, die eine weitere Belebung und Festigung dieser Fankultur erlauben. Wie die Unterstützung der eigenen Mannschaft im Stadion aussehen kann, haben zahlreiche Anhänger des SV Wacker vor den rechtswidrigen Vorkommnissen in Regensburg durch Ihre Choreographie und die lautstarke Anfeuerung unserer Fußballer am Samstag eindrucksvoll gezeigt. Dafür möchten wir uns auch im Namen der Mannschaft bedanken.

Zum Schutz der echten Fans müssen und werden wir Entwicklungen und Personenkreisen, wie sie in Regensburg zu beobachten waren, entschieden entgegen treten. Unruhestiftern und Gewalttätern werden wir keine Bühne geben und keinen Raum für ihr Treiben lassen. Um dies zu unterstreichen, haben wir gemeinsam mit dem Stadioneigentümer entschieden, dass die WEST-Tribüne bei Heimspielen vorerst geschlossen bleiben wird. Zudem wird bis auf Weiteres das Mitnehmen von Zaunfahnen und Schwenkfahnen ins Stadion nicht mehr gestattet.

Wir, die Verantwortlichen in Stadt und Verein werden alles daran setzen, den Fußballsport in Burghausen vor solchen Entwicklungen in Schutz zu nehmen und fordern all die echten! Anhänger des Burghauser Fußballs auf, dabei mit uns eng zusammen zu arbeiten. Das sind wir dem Sport, den Zuschauern und letztlich auch allen Geldgebern, die uns den Sport auf diesem Niveau ermöglichen, schuldig!