Anzeige

National

Vorwürfe gegen Leipziger Ordner erhärten sich

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 15. Februar 2017
Quelle: imago

Nach dem HSV-Fanprojekt nimmt nun auch die Fanhilfe der Nordtribüne Stellung zu den Geschehnissen hinter dem Gästeblock nach dem Bundesligaspiel bei RB Leipzig. 

Anzeige

Dabei bestätigt die Organisation die Schilderungen des Fanprojekts, ergänzt diese aber noch um zusätzliche Details. So hätten die beteiligten Ordner zum Teil Fahnenstöcke der HSV-Fans als Schlagwerkzeug eingesetzt. Ein Ordner soll sogar ein Teppichmesser gezückt haben, glücklicherweise jedoch ohne es einzusetzen. Zudem hätten Mitarbeiter des Ordnungsdienstes mit Gesten und verbalen Provokationen ihr Interesse an einer handfesten Auseinandersetzung deutlich gemacht.

Als „große Frechheit“ bezeichnet die Fanhilfe darüber hinaus die Äußerungen der Polizei Sachsen zu den Vorfällen: „Dass die Polizei Sachsen das gewaltsame Auftreten des Ordnungsdienstes mindestens wohlwollend duldete, sich im Nachhinein als beruhigendes Element darstellt und weiterhin HSV-Fans, die sich öffentlich geäußert haben und zum Teil von Ordnern attackiert wurden, bewusstes Lügen unterstellt, ist grotesk.“

Alle Betroffenen bittet die Fanhilfe nun, ihre Verletzungen zu dokumentieren und sich an die Organisation zu wenden.

Schreibe einen Kommentar