Anzeige

National

VfL Wolfsburg und das Dauerkartenproblem

Autor: Johannes Holzapfel Veröffentlicht: 08. September 2015

Thomas Röttgermann, VfL-Geschäftsführer, sagte gegenüber kicker, dass bei manchen Spielen viele Dauerkarten-Inhaber gar nicht zum Spiel erscheinen und auch nicht weitergeben. Gegen Schalke 04 beispielsweise seien „knapp 29 Prozent der Stehplatz-Dauerkarteninhaber“ nicht ins Stadion gekommen. Das soll nun geändert werden.

Das Problem ist dabei kurios: Immer mehr Personen wollen die Wölfe spielen sehen und hätten gerne eine Dauerkarte. Die, die bereits eine haben, gehen aber oft nicht zu den Spielen. Sie haben die Karten vor allem, um die Knallerspiele gegen den FC Bayern und andere Hochkaräter mitzunehmen, bei denen die Einzelticketpreise schnell steigen.

Anzeige

Fünf Spiele für eine neue Dauerkarte

Auf dem Wolfs-Blog erfährt man noch mehr Einzelheiten, wie dagegen vorgegangen werden soll. Die Dauerkarteninhaber müssen selbst mindestens fünf Bundesligaspiele des VfL Wolfsburg besuchen. Da die Karte übertragbar ist, soll und kann die Karte gerne auch an Familienmitglieder oder Freunde abgegeben werden. Außerdem wurde erneut die VfL-Ticketbörse erwähnt: Dort können Fans ihre Karten an Dritte anbieten, das pure Angebot reicht – wenn niemand die Karte nutzen möchte, zählt es trotzdem als „Punkt“ und besuchtes Spiel.

Durch diese drei Möglichkeiten muss ein VfL-Fan also fünf Spiele besuchen, um seine Dauerkarte in der nächsten Saison zu behalten.