Anzeige

National

Vertragseinsicht für Ultras

Autor: Lukas Schäfer Veröffentlicht: 26. Mai 2015
Quelle: imago

Nach dem verpassten Regionalliga-Aufstieg herrscht Unruhe beim Wuppertaler SV. Trainer Thomas Richter und Sportvorstand Achim Weber sind in die Schusslinie geraten.

Trainer Thomas Richter und Sportvorstand Achim Weber sollen beim Wuppertaler SV intern von noch unbekannten Personen aus dem Verwaltungsrat attackiert worden sein. Laut Reviersport wurden von einem Unbekannten aus den Gremien Vertragsdetails an die Ultras Wuppertal weitergeleitet. Dabei handelt es sich offenbar um die Beschäftigungsverhältnisse von Trainer Thomas Richter und Sportvorstand Achim Weber. Die vermeintlichen Verdienste des sportlichen Duos sollen bei den Ultras für große Verwunderung gesorgt haben.

Anzeige

Richter und Weber sollen für Oberliga-Verhältnisse viel zu viel verdienen. „Wir fordern den Verein auf, noch innerhalb der nächsten Woche eine ausnahmslose Aufklärung zu veröffentlichen. Sollte dies nicht der Fall sein, sehen wir uns dazu verpflichtet, Unterschriften für eine außerordentliche Mitgliederversammlung zu sammeln und den Vorstand sowie Verwaltungsrat per Antrag dazu aufzufordern, öffentlich Stellung zu beziehen“, heißt es in einer veröffentlichten Mitteilung der Wuppertaler Ultras.

Weber wollte die Anschuldigung gegenüber Reviersport nicht kommentieren: „Ich möchte mich zu der ganzen Geschichte gar nicht mehr äußern. Ich habe alles dazu gesagt und es gibt keinen weiteren Kommentar.“ In der „Wuppertaler Rundschau“ hatte Weber geäußert, kein Verständnis dafür zu haben, wenn man sich instrumentalisieren lasse. Dabei ginge es weniger um seine Person als die von Thomas, der mit den meisten Stimmen in den Verwaltungsrat gewählt worden sei.

Für Mittwoch ist eine Sitzung geplant, in der Weber dem Verwaltungsrat seine sportlichen Pläne für die kommende Saison vorstellen soll.