Anzeige

National

Vertragsbeendigung mit viagogo rechtmäßig

Autor: rene.gaengler Veröffentlicht: 27. November 2014
Quelle: imago

Im Dezember 2012 schlossen der FC Schalke 04 und die viagogo AG einen Werbepartnervertrag. Anfang Juli 2013 beendete der Verein dann die Zusammenarbeit und es entstanden Streitigkeiten über die Kündigung.

Das aufgerufene Schiedsgericht hat nun einen Schiedsspruch erlassen, der die Beendigung des Vertrages zum 1.Juli 2013 feststellt. Beide Seiten verfolgten wechselseitige Ansprüche, jedoch stehen aus dem Vertrag sowie dessen Beendigung weder dem FC Schalke 04 noch viagogo Ansprüche zu.

„Wir sehen uns mit diesem Schiedsspruch in unserem Handeln Anfang Juli des vergangenen Jahres bestätigt“, erklärte Schalkes Marketingvorstand Alexander Jobst auf der Vereinswebsite. „Das Ziel, den Vertrag aufgrund vorgefallener Vertragsverstöße fristlos zu kündigen, haben wir damit ohne Abstriche erreicht und sind froh, dass dieses Thema nun endgültig zu den Akten gelegt werden kann“, heißt es weiter.

Anzeige

Bei Viagogo handelt es sich um ein Unternehmen aus dem schweizerischen Genf, welches auf dem Ticket-Zweitmarkt vertreten ist. Das dubiose Ticket-Online-Portal verkauft Eintrittskarten für Fußballspiele und Popkonzerte weiter, deren Besitzer das Event nicht mehr besuchen können oder wollen. Zehn Prozent muss der Verkäufer und 15 Prozent zusätzlich der Käufer berappen, plus Versandkosten und Mehrwertsteuer.

 

 

rg