Anzeige

National

Verfahren gegen Werder-Spieler eingestellt

Autor: Robin Schwitzer Veröffentlicht: 13. Januar 2015
Quelle: imago

Ein umstrittener Torjubel von Maik Lukowicz führte zu Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Bremen . Der Werder Nachwuchs-Spieler soll einen Hitlergruß gezeigt haben. Das Verfahren wurde nun wegen mangelnder Beweislage eingestellt.

Ende September des letzten Jahres bestritt die zweite Mannschaft von Werder Bremen ein Auswärtsspiel beim VfB Lübeck (2:2). Die zwischenzeitliche 2:0-Führung von Werder bejubelte der 19-Jährige Maik Lukowicz mit einem ausgestreckten Arm in Richtung der Lübecker Kurve. Daraufhin wurde ein Ermittlungsverfahren von der Staatsanwaltschaft Bremen in die Wege geleitet. Dieses wurde nun eingestellt.

Anzeige

„Nach der Auswertung von Fotos und Videos sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass nicht festgestellt werden kann, dass die Armbewegung einen Hitlergruß darstellt“, äußerte sich Oberstaatsanwalt Frank Passade zu dem Vorfall gegenüber dem Sport-Informations-Dienst.

Werder Bremen und Maik Lukowicz selbst hatten die Vorwürfe über das Zeigen eines verbotenen Grußes stets zurückgewiesen.

Hier könnt ihr euch das Video des Torjubels ansehen:

rs