Anzeige

National

Unsere Kurve positioniert sich gegen RB Leipzig

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 07. Mai 2014
RB Leipzig, Bus Quelle: Jeronimo Ort

 Eigentlich versteht sich die Interessengemeinschaft „Unsere Kurve“ als Vertretung aller Fußballfans in Deutschland. Anhänger verschiedenster Fußball-Klubs machen gemeinsame Sache und setzen sich für den Erhalt von Freiräumen und einer originären Fankultur ein. Weil die Organisation vor allem letztere durch Zweitliga-Aufsteiger RB Leipzig bedroht sieht, hat sie nun das Einschreiten der DFL bei der Lizenzerteilung für den Klub ausdrücklich begrüßt.

Strenggenommen sei nämlich sogar zu überlegen, ob die Sachsen die Bedingungen erfüllen, um überhaupt als Verein anerkannt zu werden. „Bei den unter vollständiger Kontrolle von RedBull stehenden Leipzigern handelt es sich eher um eine geschickt installierte Konzernzweigstelle als um einen Verein im eigentlichen Sinne“, heißt es in einem Schreiben auf der Facebook-Seite von „Unsere Kurve“.

Anzeige

Die DFL soll dem Aufsteiger mutmaßlich unter anderem zur Auflage gemacht haben, sein Logo zu ändern, das noch unverhohlener an den Hauptsponsor angelehnt ist, als das ungelenke Wortmonstrum RasenBallsport. Für „Unsere Kurve“ ein längst überfälliger Schritt, der die volle Unterstützung aller beteiligten Vereinsverteter der Organisation findet. Sprecher Jochen Grotepaß betont: „Viel zu lange wurden beim DFB die Augen vor diesem Konstrukt verschlossen, das das Vereinsprinzip ad absurdum führt. Es ist wichtig, dass die DFL diesen Fehler jetzt korrigiert!“

Am 28. Mai fällt die DFL die endgültige Entscheidung: Lizenz oder keine Lizenz – und wenn ja, unter welchen Bedingungen?