Anzeige

National

Ultras Nürnberg wollen Gegenentwurf zeigen

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 24. September 2015
Quelle: imago

Nächste Woche Samstag ist der 1. FC Nürnberg zu Gast bei RB Leipzig. Wie nahezu jede Fanszene haben sich auch die Club-Fans Gedanken über ihren Auftritt beim „Klassenfeind“ gemacht. Die Nürnberger wollen das Spiel nutzen, um einen „Gegenentwurf“ zu zeigen.

Auf dem „Ya Basta!“-Blog stellen die Ultras Nürnberg das Spiel unter das Motto „Ich bereue diese Liebe nicht!“ Die Ultras rufen alle Nürnberg-Fans dazu auf, „zum Spiel nach Leipzig ihre IbdLn-Zaunfahnen mitzubringen. Zieht eure IbdLn-Klamotten an und zeigt an diesem Spieltag, dass ihr Teil einer Gemeinschaft seid, für die der Fußball mehr bedeutet als Geld & Tore! Für die der Fußball eine Gemeinschaft ist.“ Der Slogan „Ich bereue diese Liebe nicht“ entstand als Titel einer Kampagne, die Nürnberger Fans nach der sieglosen Hinrunde der Saison 2013/2014 ins Leben riefen, um ihre Verbundenheit zum Verein zu demonstrieren.

Anzeige

Der Illusion, „den Konzern hinter dem Fußballkonstrukt“ aufhalten zu können, wollen sich die Nürnberger dabei gar nicht hingeben. Vielmehr geht es ihnen darum, die Entwicklung aufzuhalten, „indem wir nicht so werden. Indem wir unser gutes Gefühl behalten. Indem wir zeigen, was dem Fußball seine Seele gibt und worauf es beim Fußball wirklich ankommt. Leidenschaft. Irrationalität. Herzklopfen.“

Trotz zahlreicher Tiefschläge in den vergangenen Jahren betonen die Ultras, dass sie ihre Liebe trotz aller Frustration und Erfolglosigkeit nicht bereuen. „Erklären können wir das keinem. Brauchen wir auch nicht!“ In Leipzig hätten jedoch viele Fans schon bereut, indem sie Lok oder Chemie den Rücken gekehrt und „sich der Rationalität des Geldes verkauft“ hätten, so die Ultras.

„Aus diesem Grund wollen wir dieses Bekenntnis erneut in die ganze Welt hinaustragen. Nicht als Reaktion auf die aktuelle sportliche Situation, sondern als fundamentaler und unverrückbarerer Unterschied“, heißt es weiter. Darüber hinaus rufen die Ultras alle Fans dazu auf, den Gästeblock in Leipzig zum Warmmachen der Mannschaft geschlossen zu betreten. Rechtzeitig zum Spielbeginn soll dann „die Irrationalität das Zepter übernehmen.“