Anzeige

National

Ultras Nürnberg spoilern Fürther Choreo

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 06. März 2017
Quelle: imago

Mit einer großen Choreografie thematisierten die Fans der SpVgg Fürth beim Frankenderby gegen den 1. FC Nürnberg am Sonntag die gescheiterte Eingemeindung von Fürth nach Nürnberg. Im Vorfeld hatten die Ultras Nürnberg jedoch offenbar Wind von der geplanten Aktion bekommen. 

So veröffentlichten die Ultras Nürnberg rund zwei Stunden vor Anpfiff auf ihrem „Ya Basta!“-Blog einen Beitrag mit dem Titel „Glück gehabt – Fürth bleibt Fürth“. Darin schreibt ein gewisses Redaktionsmitglied namens „Joe“: „Erst neulich hab ich wieder an die furchtbare Idee der Einverleibung Fürths in die Stadt Nürnberg gedacht. Ein Glück ist daraus nichts geworden… Darüber sollten die Fürther mal ne Choreo machen!“

Taten sie dann auch: Zum Einlaufen der Mannschaften präsentierten die Fürther Fans auf der Nordtribüne ein detailliertes Stadt-Panorama aus den 20er Jahren. Mit Botschaften wie „Fürth im Jahre 1922 – Ein kurzer Blick hinüber genügte und sie wussten Bescheid“, „Wir sind Fürther und wir bleiben Fürther“ und „Danke Treu Fürth!“ thematisierten die Fans den Widerstand gegen die geplante Eingemeindung zu Beginn der 20er Jahre, der vor allem vom Verein „Treu Fürth“ organisiert wurde.

Anzeige

Auf einer am Dach hochgezogenen Blockfahne waren drei Fürther mit dem Ausspruch „Sou a Glubsau möcht iech niemals werden!“ zu sehen. Passend dazu trieben vor der Tribüne Planwagen von „Treu Fürth“ zwei Schweine mit FCN-Schals vor sich her.

Wie jedoch schon in ihrer Botschaft vor dem Spiel, zeigten sich auch die Fans des 1. FC Nürnberg froh darüber, dass aus der Eingemeindung damals letzten Endes nichts wurde. „In einem Punkt sind wir uns einig: Danke ‚Treu Fürth'“, ließen die Ultras Nürnberg via Spruchband verlauten und zeigten damit erneut, dass sie über die Choreo Bescheid wussten.

Während die Nürnberger in dieser Hinsicht also einen kleinen Punktsieg einfahren konnten, ging das Duell auf dem Rasen an die Fürther, die sich mit 1:0 durchsetzen konnten und den Derbysieg anschließend ausgiebig mit den Fans feierten. Rund um die Partie blieb es nach Polizeiangaben friedlich.