Anzeige

National

Ultras Leverkusen verzichten auf Intro

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 10. Mai 2016
Quelle: imago

Aus Protest gegen eine Fähnchen-Aktion von Hauptsponsor LG haben Fans von Bayer Leverkusen eine geplante Choreografie für das letzte Spiel der Saison gegen den FC Ingolstadt wieder abgesagt. Nun melden sich auch die Ultras zu Wort und kündigen ebenfalls Proteste an. 

So wollen die Ultras Leverkusen den Vorschlag, die verteilten Sponsoren-Fahnen nicht zu schwenken, noch weiterführen und kündigen an, zum Einlaufen der Mannschaften auf das sonst übliche Intro mit Fahnen und Schals zu verzichten. Auch Banner sollen zunächst nicht aufgehängt werden.

Anzeige

„Wir werden uns nicht benutzen lassen“, begründen die Ultras die Maßnahme auf ihrer Website. Auch alle anderen Bayer-Fans ruft die Gruppe dazu auf, die LG-Fahnen nicht zu schwenken: „Zeigt den Funktionären dieser Erde was passiert, wenn die Sponsoren-Interessen eines Tages die Überhand gewinnen und die Fankultur weiter ausstirbt! Jeder der die Aktion von LG unterstützt arbeitet konsequent gegen die aktive Fanszene und gegen eine lebendige und bunte Fankultur!“, heißt es in der Stellungnahme der Ultras weiter.

Zudem kritisiert die Gruppe, dass LG ohnehin in den vergangenen drei Jahren die Plätze für Fan-Banner in der Nordkurve blockiert habe. „Wieso ist es nicht möglich, dass unser Verein seinem Partner klarmacht, dass er durchaus werben kann, aber nicht auf Kosten der Fans, die auch noch in 30, 40 oder 50 Jahren in diesem Stadion stehen?“, fragen die Ultras Leverkusen und appellieren nochmals an die Fans: „Seht zu, dass die Fankurve werbefrei bleibt und zum Intro gegen Ingolstadt tot ist!“

Ihre Pläne wollen die Ultras auch der Mannschaft mitteilen und dabei deutlich machen, dass der Protest nichts mit dem Team zu tun hat. Nach dem Einlaufen sei dann übrigens jeder Bayer-Fan „recht herzlich dazu eingeladen, zu zeigen, was wahre Fankultur bedeutet! Brüllt euch die Seele aus dem Leib und lasst das Haberland-Stadion beben!“