Anzeige

National

„Was will man von der ‚etwas anderen Familie‘ auch erwarten?“

Autor: Mirko Lorenz Veröffentlicht: 14. April 2015

Nachdem die Ultras Leverkusen bereits beim Auswärtsspiel in Mainz ihre Solidaritäts mit dem entlassenen Spieler Emir Spahic bekundet haben, planen sie nun im Heimspiel gegen Hannover eine große Aktion, um sich gebührend von dem Abwehrmann zu verabschieden. Kritik äußern sie derweil am Verein, dessen Image als „etwas anderer Verein“ durch die Entscheidung, sich von Spahic zu trennen infrage stehe.

In einer Stellungnameh kritisieren die die Ultras Leverkusem, dass die Auflösung des Vertrags mit Spahic aus rein wirtschaftlichem Interesse geschehen sei. Desweiteren weisen sie darauf hin, dass ähnliche Vorfälle, auch bei anderen Vereinen, in der Vergangenheit bereits anders gehandhabt worden seien. Daher wollen sie beim nächsten Heimspiel durch weiße Shirts mit Spahics Nummer 5 ihre Solidarität zeigen.

Im Netz sind die Reaktionen eher negativ. Viele können die Aktionen Pro Spahic nicht verstehen, aber einige empfinden die Strafe auch als zu heftig. Rückendeckung bekommt Spahic auch von seinem Schalker Landsmann Sead Kolasinac:

 

„Ich finde es schade, dass es als Fehler betrachtet wird, Familie und besonders den Bruder zu verteidigen.“

– Sead Kolasinac via Facebook

 

Anzeige

 

Die Stellungnahme der Ultras Leverkusen im Wortlaut findet ihr hier:

Hallo Nordkurve,

was sich letzte Woche durch Interviews und Spekulationen vermuten ließ, ist nun traurige Gewissheit. Emir Spahic musste aufgrund der Vorfälle nach dem Pokalspiel gegen die Bayern unseren Verein verlassen. Wie nicht anders zu erwarten war, haben die Marionetten der Bayer AG – unsere Geschäftsführung – zum ,,Wohle” der weißen Weste unseres Vereins gehandelt und den Vertrag mit sofortiger Wirkung gekündigt. Bei anderen Vereinen zeigte die Vergangenheit, dass dort bei ähnlichen Vorfällen anders gehandelt wurde.

Aber was will man denn von der sogenannten ,,etwas anderen Familie” auch erwarten?

Dass wir und weite Teile unserer Fanszene diese Entscheidung nicht akzeptieren, sollte seit dem Auswärtsspiel in Mainz bekannt sein und so möchten wir am kommenden Samstag beim Heimspiel gegen Hannover 96 dafür sorgen, dass Emir im Nachgang eine würdige Verabschiedung von der ,,Familie” – welche dies nicht nur als Slogan versteht – erhält.

Wir bitten daher alle Fans ein weißes T-Shirt mitzubringen, am besten bemalt mit einer symbolischen ,,5″. Jedoch kann man sich ein Shirt auch am Spieltag am Eck von uns besprühen lassen oder ein fertiges Shirt zum Selbstkostenpreis von 3 EURO kaufen.

Diese T-Shirts sollen zum Einlauf der Mannschaften hochgehalten werden ( hochhalten – NICHT anziehen ). Hierzu werden wir ihm noch das ein oder andere Spruchband widmen und zeigen das bei UNS Leidenschaft, Einsatz und Wille im Vordergrund stehen und nicht die wirtschaftlichen Interessen eines Konzerns.

In diesem Sinne – EMIR – EINER VON UNS – HVALA!