Anzeige

National

Ultras Frankfurt: 54.000 Euro für den guten Zweck

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 13. Januar 2015

Mit ihrer Spendenaktion „Wir tragen den Adler im Herzen“ haben die Ultras Frankfurt sage und schreibe 54.000 für karitative Einrichtungen gesammelt. Auch ehemalige Spieler und die aktuelle Mannschaft halfen mit. 

Anzeige

So standen mit Alex Schur und Uwe Bindewald zwei Eintracht-Legenden als Paten zur Verfügung und stifteten Trainingsjacken zur Versteigerung. Auch weitere ehemalige Profis wie Maik Franz, Martin Fenin und Ansgar Brinkmann warben für die Aktion. Schließlich beteiligte sich auch die aktuelle Mannschaft der Eintracht und übergab den Ultras die Trikots vom Sieg gegen Borussia Mönchengladbach für eine Auktion. Allein diese brachte über 8.000 Euro ein.

Durch weitere Aktionen, wie den Verkauf von Armbändern, kamen somit aufgerundet insgesamt 54.000 Euro für den guten Zweck zusammen. Wie die Ultras Frankfurt auf ihrer Webseite bekannt geben, gehen 43.000 Euro davon an das Wohnheim „Lichtblick aktiv von Schwester Sigrid“, einer Einrichtung für ehemalige Obdachlose. Darüber hinaus wurden 115 Winterjacken für Obdachlose gekauft, Schlafsäcke sollen noch folgen. Als Abschluss der Aktion wollen die Ultras noch eine Suppenküche in Frankfurt organisieren.

Besonders stolz sind die Ultras auf die Spendensumme, „da sie ein Produkt der gesamten Eintracht-Familie ist. Ultras, Hooligans, Fanszene, normale Stadiongänger, Gelegenheitsbesucher, Mannschaft, Trainer, e.V. am Riederwald – alle haben ihren Teil dazu beigetragen“, heißt es auf der Webseite.