Anzeige

National

Ultras Dynamo werten DFB-Ankündigung als „scheinheiliges Entgegenkommen“

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 17. August 2017
Quelle: imago

Mit seiner überraschenden Ankündigung, vorerst auf Kollektivstrafen wie Blocksperren und Geisterspiele zu verzichten, hat der DFB viel Aufmerksamkeit erregt. Viele Fans bleiben jedoch skeptisch. 

So bezeichnen die Ultras Dynamo den Schritt des Verbands auf ihrer Website als „scheinheiliges Entgegenkommen“. In Dresden wisse man genau, wie ernst dieses Entgegenkommen zu werten sei.

Anzeige

Um über die aktuellen Entwicklungen und die Hintergründe des Konflikts mit dem DFB zu informieren, laden die Ultras Dynamo die Dresdner Fans dazu ein, nach dem Spiel gegen den SV Sandhausen am Samstag noch etwas länger im K-Block zu verweilen. Im Anschluss an die Partie wollen die Ultras unter anderem aufklären, weshalb sich derzeit bundesweit Fanszenen zum gemeinsamen Protest vernetzen.

Das Bündnis ProFans bezeichnet die Abkehr von Kollektivstrafen derweil als „längst überfällig“. Gleichwohl habe die Fanorganisation die Entscheidung des DFB „erstaunt“ zur Kenntnis genommen. Das Angebot zum Dialog will das Bündnis annehmen, fordert aber die Einbindung kompetenter Entscheidungsträger sowie eine Einbeziehung der Vereine.

Vergangene Gesprächsrunden hätten gezeigt, „der DFB strukturell zu einem verlässlichen Dialog bislang nicht in der Lage war.“ Wenn jetzt ein Umdenken eingesetzt habe, begrüße ProFans ausdrücklich einen Neuanfang eines Fandialogs, dessen Konstruktivität sich auch in dessen Struktur zeige.