Anzeige

National

Trotz Streiks ins Stadion

Autor: Lukas Schäfer Veröffentlicht: 08. Mai 2015
Quelle: imago

Am 32. Bundesliga-Spieltag wird den Fußballfans die Anreise zum Stadion erheblich erschwert. Fanzeit zeigt euch, wie ihr an diesem Wochenende trotz Lokführer-Streikes euer Ziel erreicht und worauf ihr achten solltet.

Besonders in der heißen Phase zum Saisonende werden nochmals viele Zuschauer in den Stadien erwartet, die ihre Mannschaften im Abstiegskampf oder im Kampf um Europa unterstützen wollen. Um das Stadion trotz Streiks rechtzeitig zu erreichen, müssen Fans sich nach einer Alternative umsehen. Die Bahn hat einen Ersatzfahrplan veröffentlicht, aber auch der beantwortet nicht alles Fragen. Das erwartet die Fußballfans am Wochenende:

Hamburger SV – SC Freiburg (Freitag, 20.30 Uhr)

Die Anreise per Auto nach Hamburg ist aufgrund der langen Fahrt nicht zu empfehlen: „Ich befürchte, dass eine Autofahrt angesichts 16 Stunden für Hin- und Rückfahrt nicht infrage kommt. Und mehr als 20 Stunden im Bus muten sich ebenfalls nur die wenigsten zu“, sagt der Fanbeauftragte des SC Freiburg. Sowohl der HSV als auch der SC Freiburg verweisen auf den Ersatzfahrplan der Deutschen Bahn. In Hamburg wird es einen weiteren Shuttle-Service geben. Neben dem Shuttle-Verkehr von der S-Bahn-Station Stellingen wird von der U-Bahn-Station Hagenbecks Tierpark Busverkehr zum Stadion eingesetzt.

Borussia Mönchengladbach – Bayer 04 Leverkusen (Samstag, 15.30 Uhr)

Zuschauer, die sich das Spiel um Platz drei nicht entgehen lassen wollen, sind von dem Streik besonders hart betroffen. Die beiden geplanten Entlastungszüge entfallen. Die Fanbetreuung der Löwen empfiehlt daher Fahrgemeinschaften zu bilden und frühzeitig mit dem Auto anzureisen. Dabei  sollte jedoch unbedingt beachtet werden, dass die Bismarkstraße in Leverkusen aufgrund einer Demo gesperrt sein wird. In Gladbach ermöglichen Shuttle-Busse den Transfer zum Stadion.

Hannover 96 – SV Werder Bremen (Samstag, 15.30 Uhr)

Der Fanbetreuer von Werder empfehlen den ca. 5.000 erwarteten Fans die Anreise per Fernbus oder Auto: „Für Fans, die gar keine andere Möglichkeit sehen, versuchen wir, zehn von der Bahn gecharterte Reisebusse zur Verfügung zu stellen. Eine Garantie seitens der Bahn gibt es dafür bisher aber noch nicht.“

Eintracht Frankfurt – TSG 1899 Hoffenheim (Samstag, 15.30)

Der geplante Sonderzug des Fandachverbandes entfällt. Laut TSG sollen 80 Prozent des Bedarfs durch Busse gedeckt sein. Es wird ausdrücklich empfohlen, aufgrund der Parkplatzsituation in Frankfurt auf die Anreise per Auto zu verzichten. Fahrgemeinschaften sollten frühzeitig anreisen. Es wird keine direkte Anreisemöglichkeit per Zug möglich geben, da in Frankfurt aus Sicherheitsgründen weder am Bahnhof Stadion noch am Bahnhof Niederrad gehalten wird. Die Straßenbahn- und Linienbuskapazitäten werden aufgestockt.

Borussia Dortmund – Hertha BSC (Samstag, 15.30 Uhr)

Die Anreise zum Westfalenstadion sollte laut BVB frühzeitig angetreten werden. Auf das Auto umzusteigen sei nicht empfehlenswert. Die Züge der Linie Dortmund – Schwerte – Iserlohn verkehren im Stunden- statt im Halbstundentakt. Die Züge der Eurobahn und Nordwestbahn sind von dem Streik nicht betroffen. Zusätzlich wird von der Deutschen Bahn und der Zweckverband Ruhr Lippe Sonderzüge zum Signal Iduna Park ein. Die Züge der Linie RE 57 halten darüber hinaus vor Spielbeginn und nach Spielende außerplanmäßig am Bahnhof Signal Iduna Park.

Anzeige

FC Bayern München – FC Augsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

Innerhalb von München sollten die öffentlichen Verkehrsmittel genutzt werden. Sonderzüge sind  nicht geplant. Aufgrund der geringen Entfernung sollte der Ersatzfahrplan der Bahn berücksichtigt werden. Bei der Anreise per Auto empfiehlt es sich Fahrgemeinschaften zu gründen.

VfB Stuttgart – 1.FSV Mainz 05 (Samstag, 18.30 Uhr)

Mainz 05 hat eine große Busaktion gestartet und bietet auf seiner Website seinen Fans zum Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart die Fahrt in subventionierten Fanbussen zum Preis von 10 Euro an. Abfahrt der Busse ist am Spieltag um 12.30 Uhr, Sammelpunkt der Fanbusse ist am Spieltag an der Coface Arena. Der VfB empfiehlt eine frühe Anreise. Aufgrund mehrerer Veranstaltungen im Bereich „NeckarPark“ und dem Frühlingsfest auf dem Cannstatter Wasen ist von der Anreise per Auto abzusehen. Vor Ort sollten öffentliche Verkehrsmittel genutzt werden.

SC Paderborn – VfL Wolfsburg (Sonntag, 15.30 Uhr)

Laut VfL sind alle angebotenen Bustouren ausgebucht. Fans sollen bei der Anreise mit der Bahn darauf achten, dass es nach dem Streik zu Verzögerungen im Fahrplan kommen kann. Für Fans empfiehlt sich das Bilden von Fahrgemeinschaften.

1. FC Köln – FC Schalke 04 (Sonntag, 17.30 Uhr)

Am Sonntag soll der Streik der GDL beendet sein. Schalke-Fans können sich aif einen Entlastungszug von Gelsenkirchen nach Köln Messe/Deutz und zurück einrichten. Laut S04 gelte das Schöne-Wochenende-Ticket bzw. das Schöner-Tag-Ticket NRW. Zusätzlich verkehrt der RE 1 stündlich zwischen Aachen und Hamm in beiden Richtungen. Von Duisburg bestehen einzelne Zugverbindungen nach Gelsenkirchen. Für Fans, die nicht mit der Bahn anreisen, empfiehlt sich die Gründung von Fahrgemeinschaften. Bei der Gründung oder Suche von Fahrgemeinschaften hilft die „Schalke 04 FanZone“-App.

1.FC Kaiserslautern – FC St. Pauli (Samstag 12.45 Uhr)

Der geplante Zug in die Pfalz wurde storniert. Da auch die ICE-Strecke zwischen Hamburg und Frankfurt am Main nicht bedient wird, entfällt die Tour der St.-Pauli-Fans. In Bussen stehen noch einige Plätze zur Verfügung, die nun für die BahngruppenfahrerInnen freigehalten werden. Daher sollten Fans, die nach Kaiserslautern reisen wollen, auf Fahrgemeinschaften zurückgreifen. Der FCK empfiehlt die Anreise mit der S-Bahn. Statt im halbstündlichen Zugangebot des Rheinland-Pfalz-Taktes wird es am Samstag lediglich zwei S-Bahnen auf der Bahnstrecke Mannheim – Kaiserslautern geben, die rechtzeitig zum Anpfiff Kaiserslautern erreichen sollen.

RB Leipzig – SV Sandhausen (Freitag 18.15 Uhr)

Für Gäste aus Sandhausen empfiehlt sich die Anreise mit dem PKW. Rund um das Stadion in Leipzig stehen Park-and-Ride-Parkplätze zur Verfügung. RB-Fans sollten die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen.

1. FC Heidenheim – SpVgg Greuther Fürth (Sonntag 13.15 Uhr)

Die Fanclubs der Fürther bieten Mitfahrgelegenheiten in Bussen an. Zusätzlich stellt der Verein für Fans, die eine Karte für das Spiel erworben haben, kostenlose Busse zur Verfügung. In Heidenheim wird ein kostenloser Bus-Shuttleservice angeboten. Daher bietet sich auch die Anreise per PKW an.