Anzeige

International

Trikotskandal in England [Update]

Autor: Mirko Lorenz Veröffentlicht: 29. Mai 2015
Quelle: gumtree.com

Beim Playoff-Finale von der 3. in die 2. englische Liga zwischen Preston North End und Swindon Town kommt es abseits des Rasens zum Eklat, der hohen Wellen in den sozialen Netzwerken schlägt.

Dieses Video schockierte viele Fußballfans in den letzten Tagen. Nach seiner Auswechslung wirft der Hattrick-Schütze Jermaine Beckford von Preston North End sein Trikot in eine Gruppe Kinder. Eine Frau steht zunächst teilnahmslos daneben, um dann letztendlich einem Jungen das Trikot abzunehmen.

 

 

Das ist aber noch nicht alles. Kurzer Zeit später tauchte das Trikot für 1500 Pfund bei Gumtree.com auf, einer englischen Versteigerungsplattform. Offenbar wollte die Dame das Trikot auch noch zu Geld machen. Im Internet tauchten angebliche Rechtfertigungsgründe der Dame auf. So sollen ihr angeblich die Unterstützungsgelder gestrichen worden sein und sie benötige Geld für die Miete.

 

Anzeige

Andererseits soll die Dame behauptetet haben, es handle sich um ein Missverständnis und sie wolle sich mit der Familie des Jungen treffen um es aufzuklären. Zudem ist nicht klar, ob die Frau das Angebot selber postete oder ob sich jemand einen Scherz erlaubte. Welcher Version dieser Geschichte nun stimmt, lässt sich nicht abschließend klären. Festzuhalten bleibt aber, dass das Inserat des Trikots mittlerweile wieder gelöscht wurde. Wohl auch aufgrund massiven Protests im Internet. Ironischerweise kann man Inserate bei Gumtree.com, häufig für den Verkauf von Gebrauchtwagen genutzt, als Hehlerware melden. Per Twitter riefen einige Nutzer dazu auf. Glücklicherweise meldeten sich mittlerweile auch Spieler und Verein zu Wort und versprachen dem Jungen ein Ersatztrikot, sofern die Frau es nicht zurückgibt.  

 

UPDATE: Heute wurde der kleine Ted von Preston North End eingeladen und bekam von Beckford persönlich ein unterschriebenes Trikot überreicht. Das original Matchtrikot wurde aber bisher noch nicht zurückgegeben.