Anzeige

National

Tradition vs. Moderne – Lok Leipzig trifft auf RB Leipzig

Autor: Sören Stephan Veröffentlicht: 17. Oktober 2014
Quelle: imago

Sonntag um 14:00 Uhr wird ein ganz besonderes Stadtderby in der Oberliga Nordost angepfiffen. Es symbolisiert gewissermaßen das Duell zwischen Tradition und Moderne. Der altehrwürdige 1. FC Lokomotive Leipzig trifft auf die U23 des Emporkömmlings RB Leipzig.

Der traditionsreiche 1.FC Lokomotive, der sportlich und finanziell schon deutlich bessere Zeiten gesehen hat, trifft auf RB Leipzig, einen jungen Verein, für den Geld keine Rolle zu spielen scheint. Lok steht sportlich gesehen im Schatten des Stadtrivalen, nur die zweite Mannschaft des ungeliebten Brauseclubs ist in Schlagweite, aber selbst dieses Team wirkt mit einer nahezu makellosen Saisonbilanz übermächtig. Mit der U23 von RB kommt nämlich der bisher noch ungeschlagene Tabellenführer in das Bruno-Plache-Stadion.

Die Spieler von Lok zeigen sich allerdings keineswegs von der bevorstehenden Aufgabe eingeschüchtert. Markus Krug konstatierte auf der Homepage von Lok Leipzig: „Wir sind heiß auf Sonntag und wissen natürlich um die Stärke des Gegners. Allerdings haben wir hoffentlich weit über 4.000 Fans im Rücken, die uns wieder bis zur letzten Sekunde nach vorn peitschen.“

Lok-Coach Heiko Scholz sieht gute Chancen für eine Überraschung: „Wir empfangen vor großer Kulisse den Spitzenreiter. RasenBallsport ist klarer Favorit – vielleicht ist gerade das unsere Chance. Wir haben uns sehr gründlich auf dieses Spiel vorbereitet und werden – gemeinsam mit unseren Fans – versuchen, die drei Punkte in Probstheida zu behalten.“

Anzeige

Wie der Verein mitteilte, muss am Sonntag zudem ein Sicherheitszuschlag von einem Euro pro Ticket bezahlt werden. Bei vergangenen Aufeinandertreffen der beiden Vereine kam es zu kleineren Ausschreitungen und Festnahmen. 

Bisher wurden rund 2500 Tickets für die Partie im Bruno-Plache-Stadion verkauft. Der Verein empfiehlt jedoch dringend den Vorverkauf zu nutzen, da mit einem ausverkauften „Bruno“ zu rechnen ist.

 

st