Anzeige

International

Tottenham verbannt „Selfie-Sticks“

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 08. Januar 2015

In letzter Zeit sieht man immer mehr Menschen, die ihr Smartphone an einer eigentümlichen Stange befestigen, um Fotos von sich selbst zu schießen. Dass diese „Selfie-Sticks“ an belebten Orten wie einem Fußballstadion anderen Menschen gehörig auf den Zeiger gehen können, hat nun dazu geführt, dass der Premier-League-Klub Tottenham Hotspur die ausziehbare Armverlängerung aus seinem Stadion verbannt hat. 

Ein Fan der Spurs hatte sich via E-Mail beim Verein über die Selfie-Stangen beschwert und bekam promt eine positive Antwort des Klubs. Auf Twitter verbreitete der Anhänger die Antwort-Mail und feierte die Entscheidung und sicherlich auch ein bisschen sich selbst mit der simplen Botschaft „Sieg!“:

Die Londoner teilten mit, dass die Ordner vor dem nächsten Heimspiel an der White Hart Lane über das Verbot der Selfie-Sticks informiert worden seien. Während des Spiels galt bereits ein Verbot der Stangen, nun sind sie im kompletten Stadion verboten. Der Spurs-Fan bedankte sich derweil via Twitter für die vielen Nachrichten, die er nach seiner Aktion erhalten habe. Auch einen Seitenhieb auf den Lokalrivalen Arsenal konnte er sich nicht verkneifen: „Ich habe das nur getan, damit wir nicht mehr wie ein Provinz-Klub mit peinlichen Fans aussehen“, twitterte er in Richtung Arsenal.

Auch in vielen anderen Stadien der Premier League sind die ausziehbaren Stangen bereits verboten, meist mit der Begründung, dass sie auch als Waffe eingesetzt werden könnten.

fn