Anzeige

Hintergründe

Top 10: So weit gehen Fans mit ihrer Liebe zum Fußball

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 24. März 2014
Quelle: Youtube

Die meisten Fans würden die Beziehung zu ihrem Verein wohl als Liebe bezeichnen, manche gar als „echte“. Wir präsentieren euch zehn Geschichten von ganz besonderen Liebesbeweisen.

Platz 10

„Es gibt Leute, die denken, Fußball ist eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist.“ Diese berühmten Sätze von Liverpools Trainerlegende Bill Shankly nahm der 28-jährige John Macharia aus Kenia etwas zu wörtlich: Nach der Niederlage seines Herzensvereins Manchester United gegen Newcastle sprang er aus dem siebten Stockwerk eines Hochhauses in den Tod. Augenzeugen zufolge schrie er kurz zuvor, dass er die Niederlage nicht ertragen könne.

 

Platz 9

Von verrückten Fans, die ihre Häuser in den Farben ihres Vereins streichen, hat wohl jeder schon gehört. Robert Scheidl kann darüber nur müde lächeln. Der Bayern-Fan funktionierte sein Ferienhaus in Thailand gleich zu einem ganzen FC-Bayern-Tempel um und konnte laut eigener Aussage auch schon eine Vielzahl von Einheimischen zu seiner „Religion“ bekehren.

 

Anzeige

Platz 8

Ausgefallene Kindernamen gibt es im Überfluss. Ein Ehepaar aus Belgien tat sich gleichwohl als besonders kreativ hervor. Sie benannten ihren Spross nicht etwa nach einer großen Persönlichkeit, sondern gleich nach einem ganzen Verein: Am 26. April 2010 erblickte der kleine Barça Beeckman das Licht der Welt und wurde im Juli desselben Jahres auch gleich Mitglied beim großen FC Barcelona.

 

Platz 7

Der in Australien lebende Ire David Feeney war es satt, die Spiele seiner Nationalmannschaft nur im Internet verfolgen zu können. Also fasste er sich ein Herz, weitete die Hypothek auf sein Haus aus und kaufte kurzerhand für mehrere zehntausend Dollar die TV-Übertragungsrechte für das Spiel der Iren gegen Schweden. In Kooperation mit einem Pferdesportsender wurde die Partie dann schließlich übertragen.

 

Platz 6

Dortmund im April 2013: Felipe Santana sichert dem BVB durch sein Tor in der 92. Minute den nicht mehr für möglich gehaltenen Einzug ins Halbfinale der Champions League, das Westfalenstadion explodiert, das „Wunder von Dortmund“ ist geboren. Eine Woche später kommt auch die Tochter der beiden Dortmund-Fans Marcus und Anja Kuno zur Welt – 92 Minuten nachdem die Fruchtblase geplatzt ist. Für das junge Paar nur noch ein weiterer Grund, ihr Kind nach dem Helden des Viertelfinales zu benennen. So heißt Tochter Kiara mit Zweitnamen nun Santana. Ärgerlich nur, dass der Brasilianer im Sommer 2013 ausgerechnet zum ungeliebten Nachbarn aus Gelsenkirchen gewechselt ist.

Hier geht es zu den Plätzen 5 bis 1