Anzeige

National

Supporters Aspach machen gegen RB Leipzig mobil

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 23. Juni 2014

RB Leipzigs Führungsetage hat natürlich längst begriffen, welcher Wind ihrem Klub ins Gesicht weht, zumal nun in der 2. Bundesliga.

Spätestens nachdem der VfB Stuttgart das geplante Testspiel gegen Leipzig in der Saisonvorbereitung auf Druck seiner Fans abgesagt hat und auch der 1. FC Kaiserlautern sich harscher Kritik für seinen geplanten Kick gegen RB Salzburg erwehren musste, überlegen sich die „Roten Bullen“ ganz genau, mit wem sie ein Testspiel vereinbaren.

Das Ergebnis: VfB Zwenkau, MSV Neuruppin, TSV Havelse, SSV Markranstädt und Kapfenberger SV und die Queens Park Rangers. Nicht unbedingt das „Who is Who“ des Weltfußballs. Oder weit genug gereist, um sich nicht an dem Konzept des Dosenklubs zu stoßen.

Anzeige

RBL hat bei den Planungen die SG Sonnenhof Großaspach aber offenbar unterschätzt. Der Drittliga-Aufsteiger, der sich zum erlauchten Kreis der Leipziger Gegner zählen darf, ist in Sachen Testspiel offenbar bereits eine Nummer zu groß. Zumindest hat sich eine Opposition innerhalb des semiprofessionell strukturierten Klubs gefunden, die auf Unterstützung wohl nicht lange warten muss.

„RB steht im krassesten Widerspruch zu all jenen Dingen, die für
uns den Fußball ausmachen und die unsere SG ausmacht“

In bewährter Manier haben diesmal die Supporters Aspach eine Petition angestoßen, um den Klubvorstand dazu zu bewegen, den geplanten Testkick im österreichischen Trainingslager abzusagen. „Ein Verein mit keinerlei Geschichte, am Leben gehalten von einem einzigen Konzern, ohne mündige Fans, die in der Lage sind die Perversion dieses Konstruktes zu erkennen, ohne die Möglichkeit selber am Vereinsleben teilzuhaben, eine Maschinerie zur Mehrung des Ansehens einer Marke und der damit verbundenen Instrumentialisierung des Fußballs, steht im krassesten Widerspruch zu all jenen Dingen, die für uns den Fußball ausmachen und die unsere SG ausmacht“, heißt es unter anderem zur Begründung.

Zudem fürchten die Supporters Aspach weitere Kratzer am Image, das durch das gute Verhältnis zu Ex-Trainer Alexander Zorniger und dem Backnanger Ralf Rangnick, die inzwischen die sportliche Leitung bei RB Leipzig stellen, ohnehin schon Schaden genommen habe. Sogar eine Kooperation als Farmteam skizziert die Gruppe als mögliches Schreckensszenario für ihren Klub.

Fast schon erwartungsgemäß findet die Petition nun beinahe minütlich neue Unterstützer. Eine Reaktion beider Vereine steht bislang noch aus.