Anzeige

National

Südkurve Köln äußert sich zu Beleidigungen gegen Hopp

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 26. April 2017
Quelle: imago

Hohe Wellen schlugen die Gesänge und Plakate der Kölner Fans gegen Dietmar Hopp, Mäzen der TSG 1899 Hoffenheim. Nun melden sich die Fans selbst zu Wort. 

In einer Stellungnahme bedauert die Südkurve Köln, dass konstruktiv geäußerte Kritik im Gegensatz zu den Beleidigungen, von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen würden. Zwar räumen die Fans ein, dass die Pöbeleien weder „wirklich kreativ“ noch „ganz jugendfrei“ seien, eine neue „Stufe der Eskalation“ sehen sie jedoch nicht. Vielmehr seien die Beleidigungen Mittel zum Zweck, um „auf die berechtigte Kritik an Konstrukten wie der TSG Hoffenheim aufmerksam zu machen.“

„Verwundert“, zeigt sich die Südkurve auch vom eigenen Stadionspecher, der die Fans während der Partie aufgefordert hatte, die Gesänge zu unterlassen. „Wird den Fans jetzt diktiert, was sie zu singen haben?“, fragen die FC-Fans.

Zudem äußert sich die Südkurve erneut kritisch zu den jüngsten Strafen des DFB für beleidigende Gesänge und Plakate: „Die Empfindlichkeit findet eben nur bei Personen statt, die sich in der Bundesliga entsprechend eingekauft haben und somit offenbar die Grenze des guten Geschmacks bestimmen dürfen. Es scheint so, dass die wirklichen Typen, die sich weder kaufen lassen noch anpassen wollen, im deutschen Profifußball – wenn überhaupt – nur noch auf den Rängen zu finden sind, auch wenn ihnen dabei oft genug der „Helm brennt“. Uns gibt es auf jeden Fall nur im Komplettpaket – mit Beleidigungen, dafür aber laut, farbenfroh und spürbar unangepasst.“