Anzeige

National

Strafverfahren für Fahnenschwenken?

Autor: Johannes Holzapfel Veröffentlicht: 22. Juli 2014
Quelle: imago

Der neue Maßnahmenkatalog in Münster erbost nicht nur Ultra-Gruppierungen, sondern betrifft auch jeden einzelnen Fan, der eine größere Fahne mit sich trägt. Nach ähnlichen Entwicklungen in Wuppertal, wo die Ultras eine Petition gegen diese Beschlüsse starteten, ist nun die Anmeldung für den Fahnenpass in Münster über das Münsteraner Fanprojekt online gegangen.

Falls man Mitglied in einer organisierten Gruppe ist, ist es nicht möglich, als Gruppe Fahnen mit ins Stadion zu nehmen, die Fahnenpässe sind nicht übertragbar und nur für eine einzelne Person ausgelegt. Falls die Fahne trotzdem im Stadion von einer anderen Person – beispielsweise aus dem gleichen Fanclub – geschwenkt wird, wird die Fahne „zukünftig nicht mehr zugelassen werden, der Fahnenpass wird entzogen und dem bisherigen Inhaber des Fahnenpasses ein Stadionverbot erteilt“, besagen die neuen Stadion-Richtlinien.

 

Anzeige

Personalien werden notfalls an Polizei weitergeleitet

Außerdem wird im Kleingedruckten festgehalten, dass „das Verdecken von Personen, die pyrotechnische Gegenstände abbrennen“ ebenso ein Verstoß sei. Der Fahnenschwenker kann sich somit „wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz und/oder wegen gefährlicher Körperverletzung strafbar machen. Der Verein wird bei solchen Vorfällen die Personalien des Inhabers des Fahnenpasses an die Polizei weiterleiten.“

 

jh