Anzeige

National

Stimmungsboykott und außerordentliche Mitgliederversammlung bei Eintracht Trier

Autor: Sören Stephan Veröffentlicht: 21. November 2014
Quelle: imago

Die Fanszene Trier zieht nach dem Negativ-Trend der Eintracht Konsequenzen. Bei einer Diskussionsrunde am Mittwoch wurde beschlossen, dass eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden soll. Um diese zu veranlassen sind die Unterschriften von rund 100 Mitgliedern notwendig. Außerdem will die Szene beim kommenden Heimspiel Zeichen im Stadion setzen.

Seit gestern findet sich unter anderem auf der Homepage der Ultras von Eintracht Trier ein Informationstext zur Lage der Eintracht inklusive Aufruf zur Unterschriftenaktion für eine außerordentliche Mitgliederversammlung.

An einer Diskussionsrunde am vergangenen Mittwoch nahmen rund 50 Personen aus der Trierer Fanszene teil, um sich über die Zukunft der Eintracht zu beraten. Am Ende der Diskussion wurde beschlossen, dass nur eine außerordentliche Mitgliederversammlung weiterhelfen kann. Aus diesem Grund wurde für Samstag um 13:00 Uhr am Fan-Treff eine Versammlung von Mitgliedern angesetzt, um die nötigen Unterschriften für eine außerordentliche Mitgliederversammlung zu sammeln.

Darüberhinaus sollen beim Spiel gegen die SpVgg Neckarelz, das am morgigen Samstag um 14:00 im Moselstadion angepfiffen wird, die Ostkurve und Gegengerade bis zur 19:05 Spielminute frei bleiben. Ein darauffolgender Stimmungsboykott ist angedacht, falls die Mannschaft keine Reaktion zeigen sollte.

Im Folgenden nun die Mittelung der Fanszene Trier im Wortlaut:

„Eintracht Trier – Das sind wir!

Nach 2012 ist es wieder mal soweit. Was damals in Mayen im Halbfinale jedem Eintracht Anhänger das Herz zerriss, mussten wir am vergangenen Samstag beim Derby in Salmrohr wieder einmal erleben! Unsere Eintracht schafft es wieder einmal nicht, den Rheinland-Pokal nach Trier zu holen.
Lassen wir den Image-Verlust nach dieser Derby-Schmach mal außen vor. Uns gehen wieder einmal wichtige Einnahmen, die durch den DFB-Pokal generiert werden sollten, verloren. Das „neue Konzept“ der Eintracht, welches durch den Vorstand ausgegeben und gefeiert wurde, sowie das ausgegebene Saisonziel, sind verfehlt worden! Des Weiteren spielen wir in der Liga gnadenlos gegen den Abstieg. Unsere Herren aus dem Vorstand sind, wie man hört, selbst ratlos und halten es noch nicht einmal für nötig eine Pressemitteilung zur aktuellen sportlichen Lage heraus zu geben. Dies wäre das Mindeste was jeder Eintracht Fan verdient hätte. Und wieder einmal stehen wir mit dem Rücken zur Wand!

Anzeige

Die Gründe hierfür liegen klar auf der Hand. Seitdem gewisse Leute bei uns in der Führungsetage das Ruder übernommen haben, zeichnet sich ein sportlicher Niedergang ab. Die Frage, die wir uns hierbei stellen ist, wie lange soll dieser sportliche Niedergang noch anhalten? Werden die Herren im Vorstand erst Ihren Platz räumen, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist? Das Wort Oberliga wollen wir hierbei erst gar nicht in den Mund nehmen.
Vor der Saison wurde seitens des Vorstandes eine Etat-Kürzung um 40 Prozent auf 600.000 Euro verkündet. Davon fehlen durch den verpassten Einzug in den DFB-Pokal wieder einmal rund 150.000 Euro. Wie soll es nun hier im Verein weitergehen? Es gibt nur eine klare Lösung für dieses Problem. Es muss sich etwas ändern in der Führungsetage. Lieber Herren da oben, wacht endlich auf, bevor es zu spät ist!!!

Aufgrund dessen trafen sich am Mittwoch rund 50 Personen, um ein Versuch zu starten, das Ruder noch rechtzeitig herum zu reißen. In den Räumlichkeiten des „Fanprojekt Trier“ wurde lange und kontrovers diskutiert. An jenem Abend waren Mitglieder folgender Fanclubs und Gruppen anwesend:

Mad Dogs
Fanclub Wittek
Trierer Hautzen
Treue Jungs 98
Supporters Club Trier
Moselhaie
Insane Ultra
Bonkers
Reisetruppe Delikat
Schang Crew Trier

Aber auch bekannte Persönlichkeiten aus der Fanszene, die jedoch Fanclub- bzw. Gruppenlos sind, beteiligten sich an dieser Diskussion.
Am Ende kam man zu dem Entschluss, dass man eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen muss. Es muss sich nun endlich etwas Grundlegendes ändern. Für diese außerordentliche Mitgliederversammlung, werden 10 Prozent der Stimmen aller Mitglieder des Vereins benötigt. Dies entspricht rund 90-100 Mitgliedern.

Aufgrund dessen wollen wir uns, am Samstag um 13:00 Uhr gemeinsam am Fan-Treff (ehemaliges VIP-Zelt), treffen. Hier werden wir dann beginnen die ersten Unterschriften für die außerordentliche Mitgliederversammlung zu sammeln. Außerdem wird hier nochmal ausführlich darüber aufgeklärt, warum sich etwas ändern muss.
Um ein weiteres Zeichen zu setzen, sollen Ostkurve und Gegengerade bis zur 19:05 Spielminute frei bleiben. Sollte dieses Zeichen bei der Mannschaft nicht ankommen, so werden wir die Mannschaft auch nach Ablauf der Zeit nicht akustisch unterstützen.

Alle Leute um 13:00 Uhr zum Fan-Treff!!!
Eintracht Trier – Das sind wir!
Außerordentliche Mitgliederversammlung jetzt!

Die Eintracht-Fans!“

 

st