Anzeige

National

Stellungnahme der Polizei zum Meppen-Einsatz

Autor: Johannes Holzapfel Veröffentlicht: 19. August 2014
Quelle: imago

Fanzeit berichtete bereits gestern über die Polizeimaßnahmen beim Spiel SV Meppen gegen den VfB Oldenburg. Die Stellungnahme der Polizei zum gesamten Verlauf des Tages wollen wir dabei nicht außen vor lassen.

Raimund Brinkmann, Leiter des Polizeieinsatzes bei dem Derby, schildert uns auf Nachfrage seine Sicht der Dinge. Er bestätigt dabei, dass ein Kamerateam vom NDR dabei war. Gleichzeitig betont er aber auch, dass „ein Zusammenhang zwischen der Anwesenheit des Kamerateams und der durchgeführten Maßnahme“ auszuschließen ist.

Auch das Formular, dass die Fans erhielten, sei ein „Standardformular, das bei Fußballspielen seit 2011 unverändert zum Einsatz kommt“. Somit musste diese nur in einer Dienststelle ausgedruckt und anschließend verteilt werden.

 Nachfolgend die Stellungnahme von Raimund Brinkmann

Anzeige

Am 17.08.2014 sammelten sich sich schon ab 11.00 Uhr etwa 100 Personen aus dem Fanumfeld des SV Meppen im Bereich einer Gaststätte in der Meppener Innenstadt. Bereits um 11.10 Uhr ging bei der Polizei der erste Anruf über das Zünden von Pyrotechnik in diesem Bereich ein. Gegen 12.00 setzte sich die Gruppe geschlossen in Bewegung, jedoch nicht auf direktem Weg zum Stadion, sondern auf nur für Fußgänger zugänglichen Wegen und Nebenstraßen in Richtung Bahnhof. Nach Feststellung der eingesetzten Beamten, wurde auch bereits im ersten Teil dieses Weges Pyrotechnik abgebrannt.

Gegen 12.35 Uhr war die Gruppe bis auf ca. 300 Meter an den Bahnhofsbereich herangelangt, als sie von Einsatzkräften gestoppt werden sollte, um ein weiteres Vorgehen Richtung Bahnhof zu verhindern, da dort um 12.49 Uhr der Zug der Oldenburger Fans einlief und ein Aufeinandertreffen unbedingt vermieden werden sollte. Die Gruppe lief daraufhin geschlossen in einen angrenzenden Straßenbereich, um sich der Kontrolle zu entziehen. Dabei wurden mindestens 2 Knallkörper auf die eingesetzten Beamten geworfen.

Da es sich bei dem Straßenteil um eine Sackgasse handelte, konnten von den ca. 100 Personen die genannten 86 gestellt werden.

Die Einsatzleitung entschloss sich daraufhin, den Personen, bei denen mehrere Sturmhauben, ein Mundschutz und diverse pyrotechnische Gegenstände gefunden wurden, einen Platzverweis zu erteilen. Jeder Person wurde ein Kartenausschnitt ausgehändigt, der den Bereich kenntlich macht. Dabei handelt es sich um ein Standartformular, das bei Fußballspielen seit 2011 unverändert zum Einsatz kommt. Es musste daher lediglich auf der nahegelegenen Dienststelle in entsprechender Zahl kopiert werden.

In der Spätphase der Maßnahme war auch ein Kamerateam des NDR vor Ort, das einen Beamten der Bereitschaftspolizei für eine Dokumentation begleitet, zu der mir keine näheren Angaben vorliegen. Ein Zusammenhang zwischen der Anwesenheit des Kamerateams und der durchgeführten Maßnahme in der von Ihnen intendierten Form besteht dabei allerdings nicht.

jh