Anzeige

National

Stadt droht RWO-Ultras mit Führerscheinentzug

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 24. März 2016
Quelle: imago

Es klingt schier unglaublich: Weil sie Mitglieder der Ultragruppe „Semper Fidelis“ sind, sollen 15 Fans von Rot-Weiß Oberhausen zu einer medizinisch-psychologischen Untersuchung, im Volksmund auch als „Idiotentest“ bezeichnet. Andernfalls müssen sie ihren Führerschein abgeben. Dabei sind 13 von ihnen niemals wegen einer Straftat verurteilt werden. 

Anzeige

Die Stadt argumentiert dabei mit einem „außergwöhnlich hohen Aggressionspotential“, das die Fans im Rahmen der Ultragruppe bei Straftaten gezeigt hätten. Allein, diese Straftaten konnten bei 13 der 15 Fans bislang überhaupt nicht nachgewiesen werden. In einem Beitrag der WDR-Lokalzeit Ruhr spricht einer der Betroffenen über die Folgen, die ein Führerscheinentzug für ihn hätte. Auch der Bochumer Fan-Anwalt Knuth Meyer-Soltau kommt darin zu Wort und zeigt sich „sprachlos“ angesichts der Maßnahme der Stadt. Dieses Vorgehen sei nichts anderes als „Sippenhaft“. Hier geht es zum Videobeitrag der WDR-Lokalzeit Ruhr.