Anzeige

National

Spielabbruch nach Nazi-Parolen bei Kreisoberligaspiel

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 19. November 2017
Quelle: Jeronimo Ort

Die Kreisoberligapartie zwischen HSV Gröbern und VfB Görzig musste nach dem Platzsturm mehrere Zuschauer abgebrochen werden. Einer fiel durch antisemitische Äußerungen auf und löste einen Eklat aus.

Anzeige

Schon während dem Spiel benahmen sich mehrere alkoholisierte Zuschauer, die gemeinsam mit dem Görziger Vereinsbus angereist waren, daneben. Nach einer strittigen Szene in der 73. Minute sind einige von ihnen auf den Platz gestürmt. Die Polizei musste herbeigerufen werden und eine Rangelei zwischen rund 30 Leuten trennen. Dabei wurden die Personalien von fünf auffälligen Personen aufgenommen. Die Partie wurde nicht mehr angepfiffen.

Einer der Görziger soll dabei die eigene Mannschaft mit den Worten: „Wenn ihr hier verliert, dann mache ich den Busfahrer und dann fahren wir nicht nach Görzig, sondern nach Auschwitz“ beleidigt haben. Laut Aussagen eines Spielers bezeichneten sich die störenden Zuschauer selbst als Hooligans. Möglicherweise stammen sie aus der Szene des Halleschen FC, berichtet die Mitteldeutsche Zeitung.

Der Görziger Vereinspräsident Horst Ehrlich entschuldigte sich am Montag gegenüber der MZ: „Das ist eine Blamage für unseren Verein. Ich distanziere mich von dem Verhalten einzelner Zuschauer.“ Um zu verhindern, dass solche Vorfälle in Zukunft noch passieren, wird überlegt die gemeinsame Busanreise zu streichen. Die Überlegung: Wenn die Fans mit dem PKW anreisen müssen, können sie wenigstens nicht trinken. Zu Strafen wollte sich der sächsische Fußball-Verband zunächst nicht äußern und verwies auf die Ermittlungen der Polizei.