Anzeige

National

Soester nach Revierderby vor Jugendschöffengericht

Autor: Johannes Holzapfel Veröffentlicht: 08. Juli 2014
Quelle: imago

Wie der Soester Anzeiger berichtet, müssen sich zwei junge Soester vor dem Jugendschöffengericht in Gelsenkrichen verantworten. Angeklagt wurden sie wegen Landfriedensbruch und Körperverletzung. Am 22. Juli soll der Prozess beginnen.

Der Soester Anzeiger beschreibt den 20-Jährigen S. als Wiederholungstäter, hat er doch schon vor zwei Jahren bei einem Ruhrpott-Derby eine Strafe nach der Demolierung einer Bande am Spielfeldrand erhalten. Zudem durfte er beim letzten Derby nicht im Stadion sein, da er zuvor Stadionverbot erhielt. Der Soester ist im Gericht ein bekanntes Gesicht, denn er stand wieder – nach sechs Vorstrafen zuvor – im Januar erneut vor dem Gericht und musste sich wegen Diebstahls, Betrugs und Urkundenfälschung verantworten. Ergebnis: 15 Monate auf Bewährung. Falls jetzt noch „die kleinste Kleinigkeit“ dazu komme, würde er die 15 Monate absitzen, so der Richter.

Anzeige

Ebenfalls verantworten muss sich ein Lehramtsstudent, der schon unterrichtet hat. Er beteuert jedoch, dass er sich nur habe anstecken lassen und seine Tat bereut. „Es war eine Dummheit“, sagte er – er habe nur ein Bengalo gezündet, den ihm jemand in die Hand gedrückt hatte. Ebenfalls hat das Amtsgericht Gelsenkirchen-Buer momentan allerhand zu tun, denn die volljährigen Täter werden ebenfalls zur Rechenschaft gezogen. Von den 40 Strafverfahren wurden angeblich schon einige abgehandelt.