Anzeige

International

„Sie haben mich geküsst und gebissen“

Autor: Nicolas Breßler Veröffentlicht: 09. März 2015
Quelle: imago

In England haben am letzten Samstag nach dem FA-Cup Viertelfinale zwischen Aston Villa und West Bromwich Albion Villa-Fans den Platz gestürmt. Schon vorher musste das Spiel unterbrochen werden, West-Brom-Anhänger hatten randaliert. Der Vorfall hat eine neue Sicherheitsdebatte auf der Insel ausgelöst.

Nachdem der West-Brom-Spieler Claudio Yacob vom Platz gestellt worden war und Scott Sinclair das 2:0 für die Gastgeber erzielt hatte, war die Lage eskaliert: West-Brom-Anhänger rissen Sitze aus ihrer Verankerung und warfen sie in einen anderen Block, besetzt mit Villa-Fans. Bevor der Schiedsrichter das Spiel beendet hatte, stürmten dann erste euphorisierte Villa-Fans den Platz. Unter den Buhrufen der übrigen Zuschauer beruhigte sich die Lage aber schnell wieder und das Spiel konnte halbwegs ordnungsgemäß beendet werden.

 

Danach brachen endgültig alle Dämme: Noch mehr Zuschauer rannten auf den Platz und konnten von den überforderten Sicherheitskräften nicht daran gehindert werden, es kam zu Rangeleien mit West-Brom-Spielern, aber auch die eigenen Villa-Kicker waren überfordert mit der Situation: „Meine Spielführerbinde wurde geklaut, irgendjemand hat jetzt meinen linken Schuh. Sie haben mich geküsst und gebissen, es war gefährlich“, ließ Villa-Kapitän Fabian Delph nach dem Abpfiff verlauten.

Anzeige

Der englische Fußballverband will nun Ermittlungen gegen Villa einleiten, da das Sicherheitskonzept des Vereins versagt habe. Kritisiert wird vor allem, dass lediglich vor dem West-Brom-Block genügend Ordnungskräfte zur Verfügung standen. Dem in der Liga stark abstiegsgefährdeten Klub droht eine empfindliche Geldstrafe und möglicherweise ein Geisterspiel.

Die Reaktionen der englischen Öffentlichkeit sind gespalten: Während BBC-Experte Mark Lawrenson der Platzsturm an den Hooliganismus der 1980er Jahre erinnerte, rief die englische Stürmerlegende Gary Lineker, seines Zeichens Moderator der englischen Fußballsendung „Match Of The Day“, dazu auf, den Vorfall nicht zu dramatisieren. Man solle die Emotionen der Leute nicht gleichsetzen mit früheren Gewaltexzessen. Dazu retweetete Lineker das Bild eines jungen Villa-Fans, der ebenfalls auf den Platz gelaufen war.