Anzeige

National

„Schallende Ohrfeige für die zuständigen Ermittlungsbehörden“

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 12. Juni 2015
Quelle: imago

Nach dem Pokalspiel von Hertha BSC bei Arminia Bielefeld im Oktober letzten Jahres war es zu einem umstrittenen Einsatz der anwesenden Polizeikräfte gegen Hertha-Fans gekommen. Über ein halbes Jahr später kann die Fanhilfe der Berliner nun einen Erfolg vermelden.

Anzeige

Einer der angeblichen damaligen Täter wurde nun in Bielefeld freigesprochen. „Wir freuen uns sehr, dass die Gerechtigkeit gegen Willkür und Unwahrheiten gesiegt hat. Der aufgebaute Druck von Polizei und Politik hat zum Glück nicht dazu geführt, dass eine unschuldige Person verurteilt worden ist. Der lupenreine Freispruch mit bewiesener Unschuld ist eine schallende Ohrfeige für die zuständigen Ermittlungsbehörden in Bielefeld und Berlin“, heißt es vonseiten der Fanhilfe.

„Dieses Verfahren war in seiner Gänze vollkommen überflüssig und wäre auch vermeidbar gewesen, hätte die Polizei nicht eine schuldige Person gebraucht, um ihren missratenen Einsatz nach dem Spiel zu rechtfertigen“, so die Organisation weiter. Eine objektive Betrachtung der Tatvorwürfe und der vorliegenden Beweise habe ebenso wenig stattgefunden wie entlastende Ermittlungen.

Nun sei Arminia Bielefeld am Zuge, das ausgesprochene Stadionverbot gegen diese nun freigesprochene Person unverzüglich aufzuheben. „Wir fordern die Verantwortlichen in Bielefeld auf, diese Aufhebung mit demselben Arbeitseifer anzugehen, wie die vorschnelle und ohne Anhörung erfolgte Aussprache des Stadionverbots“, so die Berliner Fanhilfe.