Anzeige

National

Schalker beklagen Polizeiübergriffe in Lissabon

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 07. November 2014
Quelle: imago

Nach dem Auswärtsspiel in der Champions League bei Sporting Lissabon beklagen sich Schalke-Fans über das Verhalten der örtlichen Polizei. In der Nacht sollen portugiesische Polizisten regelrecht Jagd auf Schalker Anhänger gemacht haben.

Wie ein Augenzeuge im Fan-Forum „Schalker Block 5“ berichtet, seien etwa 10 bis 15 Schalke-Fans gegen 2 Uhr nachts vor einer Bar im Kneipenviertel Bairro Alto von Polizisten angegriffen grundlos worden. Als die Schalker die Flucht ergriffen, sollen die Polizisten sie teilweise bis zu ihren Unterkünften verfolgt haben. Einige Fans sollen deutliche Spuren und Verletzungen des Angriffs davongetragen haben.

Anzeige

Offenbar versuchten die Fans anschließend die deutsche Botschaft in Lissabon einzuschalten. Laut Fan-Angaben war das Notruftelefon der Botschaft aber nur von 17 bis 24 Uhr geschaltet.

Auch die Bloggerin „Susanne Blonundblau“ klagt bei Fankultur.com über Repressionen der Lissaboner Polizei. „Wie eine Viehherde“ seien die Schalker von der U-Bahn-Station zum Stadion getrieben worden. Nach dem Spiel mussten dann offenbar alle Fans das Stadion in die von der Polizei vorgegebene Richtung verlassen. „Deine Unterkunft ist irgendwo anders? Pech aber auch, Du steigst gefälligst in den überfüllten Sonderzug! Und wehe, Du gibst Widerworte, mein Schlagstock juckt sowieso schon“, heißt es in dem Blogeintrag.

Vom FC Schalke 04 erwartet die Bloggerin, „dass er sich bei der UEFA ganz klar gegen die Behandlung friedlicher Schalker als Schwerkriminelle und Vogelfreie positioniert!“ Ohne den Protest namhafter Vereine „regt sich bei der UEFA garantiert kein Finger für die Fans, obwohl eine vernünftige Infrastruktur und eine nicht ausschließlich auf Machtdemonstration und Gewalt ausgelegte Polizeistrategie bei der Zulassung zu europäischen Wettbewerben mindestens so wichtig sein müssten wie Rasenheizung und Stadionkapazität.“

fn