Anzeige

National

Rote Kurve ruft zum Widerspruch auf

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 08. Juli 2014
Quelle: imago

Seit Monaten wollen bei Hannover 96 die Reibereien zwischen Verein und Fans nicht enden, die letztlich sogar in der Entscheidung der Ultras gipfelten, die Bundesliga-Mannschaft in der kommenden Saison nicht mehr zu unterstützen. Nun sorgt eine E-Mail von Stadionchef Thorsten Meier für erneute Spannungen. Eine Antwort ließ nicht lange auf sich warten.

Anzeige

In dem Schreiben, das derzeit in den sozialen Netzwerken kursiert, ließ der Vereinsoffizielle durchschimmern, dass in den Blöcken N16 und N17, die bis zuletzt auch Heimat der Ultras waren, in der kommenden Saison feste Sitzplätze vergeben werden. Als Grund für diese Neuregelung gibt Meier an, dass viele Zuschauer den Wunsch nach festen Sitzplätzen geäußert hätten.

Das Echo im Netz lässt jedenfalls ein zumindest deutlich differenzierteres Meinungsbild erahnen. Wie etliche andere Fans zweifelt auch der offizielle Fandachverband IG Rote Kurve die Darstellung von Vereinsseite stark an und fordert dazu auf, schriftlich zu widersprechen. „Wir bezweifeln stark, dass sich eine Mehrheit der Dauerkarteninhaber feste Sitzplätze wünscht und diesen Wunsch gegenüber Hannover 96 geäußert hat. Außerdem trägt dieses Modell den gewachsenen Strukturen im Block nicht genügend Rechnung. Darüberhinaus sind wir der Auffassung, dass es die Verantwortlichen bei Hannover 96 nicht zu interessieren hat, wer mit wem regelmäßig die Heimspiele besucht. Auch in anderen Stadionbereichen besitzt Hannover 96 entsprechende Kenntnisse nicht. Zusammenfassend verschärft diese erneut völlig wahllos erscheinende Maßnahme die Spannungen zwischen Hannover 96 und der Fanszene“, heißt es auf der Homepage der Roten Kurve. Dort ist auch ein Vordruck für eine Mail an die 96-Geschäftsstelle verfasst.