Anzeige

National

Rot-Weiss Essen schreibt sich Stehplätze in die Satzung

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 12. Juni 2017
Quelle: imago

Auf ihrer diesjährigen Versammlung haben die Mitglieder von Rot-Weiss Essen am Sonntag einen Beschluss gefasst, der so bislang einmalig in Deutschland sein dürfte. 

Im Rahmen einer Satzungsänderung wurde festgelegt, dass im Regelbetrieb des Vereins stets eine ausreichende Anzahl von Stehplätzen bei Heimspielen von Rot-Weiss Essen garantiert ist. Dies gilt sowohl für die Heim- als auch für die Auswärtsfans. Somit dürfen im Stadion Essen nicht weniger als 8.000 Stehplätze angeboten werden, sofern keine Sicherheitsvorgaben dagegen sprechen.

Zudem will sich der Verein auch bei Fußballverbänden und anderen Institutionen für eine ausreichende Anzahl von Stehplätzen in deutschen Fußballstadien einsetzen und so dazu beitragen, „dass ein wichtiger Teil der deutschen Fußballkultur nachhaltig erhalten bleibt.“ Erst kürzlich hatte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) „Konzepte für reine Sitzplatzstadien“ gefordert.

„Wir sind stolz, mit der Verankerung der Stehplatz-Garantie in unserer Satzung für unsere Fans und die Fußballkultur insgesamt eine Vorreiterrolle einzunehmen“, sagte Prof. Dr. Michael Welling, der 1. Vorsitzende. „Der Fußball lebt durch seine Fans, vor allem bei uns an der Hafenstraße erleben wir immer wieder ein stimmungsvolles und überwiegend positives Spektakel auf den Rängen, welches vor allem durch unsere Fans auf den Stehplätzen erzeugt wird. Diese Stimmung möchten wir weiter ermöglichen und treten hier ganz klar für die Rechte sowohl unserer als auch der gegnerischen Fans ein. Durch diese Satzungsänderung beweisen wir als Traditionsverein erneut, dass wir uns nicht davor scheuen, unbequem zu sein und auch neue Wege zu beschreiten.“

Gleichzeitig erhoffe sich der Verein, einen Beitrag zur Versachlichung der Diskussion über Fankultur zu leisten. Dabei sei es laut Welling „aber auch unserer aller Pflicht, dass das Fehlverhalten einiger weniger Besucher stärker geächtet wird, um Stehplätze als Teil der Fußballkultur weiter zu erhalten. Dies ist eine Selbstverpflichtung des Vereins und führt auch zu einer großen Verantwortung der Fans selbst.“

Darüber hinaus beauftragten die Essener Mitglieder mit einer Mehrheit von 80 Prozent die Vereinsführung, ein Konzept zur Ausgliederung der Lizenzspielermannschaft auszuarbeiten. Dabei sind die Fans dazu eingeladen, an diesem Konzept mitzuarbeiten.