Anzeige

National

Revanche für verpatzte Meisterschaft?

Autor: Lukas Schäfer Veröffentlicht: 21. Mai 2015
Quelle: imago

Es war einer der härtesten Tage der Fans des FC Schalke 04. Vier Minuten durfte man an diesem Tag im Mai 2001 jubeln, bis ein Freistoß alle Meisterträume der Königsblauen zerstörte. 14 Jahre später hat Schalke die Chance sich zu revanchieren

Anzeige

Für den Hamburger Sportverein geht es am Samstag um den Verbleib in der ersten Bundesliga. Für den Gegner der Hamburger, den FC Schalke 04, geht es eigentlich um nichts mehr. Wenn da nicht noch eine offene Rechnung wäre, für die sich Schalke nun revanchieren kann.

Am 19.5.2001 feierten die Fans die sicher geglaubte Meisterschaft. Obwohl der FC Schalke einen Rückstand gegen Unterhaching in einen Sieg umwandeln konnte, hatten die Fans nur wenige Minuten einen Grund zum Feiern. Fast niemand hatte bemerkt, dass die Begegnung in Hamburg noch nicht abgepfiffen war. In der vierten Minute der Nachspielzeit zerstört Andersson mit seinem Freistoßtreffer die Titelträume der Schalker. Für die Fans brach eine Welt zusammen.

Um die Mannschaft in einem für sie eher unwichtigen Spiel zu motivieren, erinnern die ehemaligen „Meister der Herzen“ an die damalige Situation. 14 Jahre nach diesem Meisterschafts-Drama hat der FC Schalke nun die Chance, sich beim HSV für die verpatzte Meisterschaft zu revanchieren. In Hamburg genügt schon ein Unentschieden, um die Hanseaten zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte in die zweite Liga zu befördern. „Schalke muss und wird alles für einen Sieg tun. Das sind sie sich und der ganzen Liga schuldig. Es wäre fatal, wenn da eine unterirdische Mannschaft auftreten würde“, äußerte Andy Möller gegenüber Bild. Youri Mulder pflichtet seinem ehemaligen Vereinskameraden bei: „Ein Schalker Sieg wäre super. Auch weil ich mir sehr wünsche, dass Huub Stevens mit Stuttgart drinbleibt. Der HSV würde ja nicht nur wegen dieses einen Spiels absteigen…“