Anzeige

National

Rechtsextremer Rostock-Fan nach Angriff auf Familie verurteilt

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 25. März 2015
Quelle: imago

Weil er am Rande des Auswärtsspiels bei Jahn Regensburg eine Familie angegriffen haben soll, ist ein Fan des FC Hansa Rostock nun vom Amtsgericht Regensburg zu einer Geldstrafe von 5.000 Euro (120 Tagessätze a 45 Euro) verurteilt worden.

Anzeige

Wie das Online-Portal Regensburg Digital berichtet, sah es das Gericht als erwiesen an, dass der 27-Jährige eine dreiköpfige Familie mit einem siebenjährigen Sohn zunächst unter anderem mit „scheiß Zecken“ angepöbelt und schließlich den Vater ins Gesicht geschlagen hat. Grund für den Angriff des zum Tatzeitpunkt stark angetrunkenen Hansa-Anhängers war offenbar die St.-Pauli-Kappe des Vaters.

Auch wenn der Angeklagte zunächst die Tat ganz abstritt und schließlich beteuerte, er habe lediglich versucht, dem Opfer die Kappe vom Kopf zu schlagen, sah das Gericht die Schuld als erwiesen an. Besonders schwer fiel dabei ins Gewicht, dass der Täter auch den Sohn bedroht haben soll. Der Verurteilte war bereits wegen mehrerer Delikte vorbestraft, zudem wird ihm die Mitgliedschaft in einer verfassungsfeindlichen Organisation zur Last gelegt.