Anzeige

National

Rechte Hooligans randalieren in Leipzig

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 12. Januar 2016
Quelle: Jeronimo Ort

Am Rande des gestrigen Legida-Jahrestages, dem Leipziger Pegida-Ableger, haben offenbar rechtsgerichtete Hooligans im alternativ geprägten Stadtteil Leipzig-Connewitz randaliert. Unter anderem wurde das Lokal des Fußballvereins Roter Stern Leipzig angegriffen. 

Wie die Leipziger Polizei berichtet, zogen gegen 19:20 etwa 200 Vermummte durch Connewitz und begingen dort verschiedene Sachbeschädigungen. Unter anderem sollen sie Pyrotechnik gezündet und versucht haben, Barrikaden zu errichten. Dabei entstand wohl auch ein Wohnungsbrand in Folge des Pyro-Einsatzes. Der Verein Roter Stern Leipzig berichtete unterdessen auf seiner Facebook-Seite von einem Angriff auf den „Fischladen“, das Vereinslokal des antifaschistischen Klubs.

Anzeige

Fischladen wird gerade von Faschos angegriffen!

Posted by Roter Stern Leipzig on Montag, 11. Januar 2016

Laut Polizeiangaben konnten Beamte 211 Personen festsetzen. Dabei soll es sich zu einem nicht unerheblichen Teil um bereits aktenkundige „rechtsmotivierte“ Personen und/oder „Gewalttäter Sport“ handeln. Zudem seien die Tatverdächtigen aufgrund mitgeführter Utensilien dem „Fußballfanklientel“ zuzuordnen. Wie Leipzigs Polizeichef Bernd Merbitz dem MDR bestätigte, handele es sich speziell um Anhänger von Lok Leipzig und dem Halleschen FC.

Der Bus, mit dem die Festgenommenen abtransportiert wurden, sei später dann von Personen „des linksautonomen Spektrums“ angegriffen und dabei erheblich beschädigt worden.