Anzeige

National

RB-Stadionsprecher entschuldigt sich

Autor: Moritz Gutscher Veröffentlicht: 05. August 2015
Quelle: imago

Nach dem etwas schmeichelhaften 2:2-Unentschieden der Rasenballer aus Leipzig gegen SpVgg Greuther Fürth hatten sich die Gäste über den Stadionsprecher Tim Toehlke beschwert. Dieser entschuldigt sich nun.

Anzeige

Der Trainer der Franken hatte den Leipzigern Unsportlichkeit vorgeworfen. So hatte Stadionsprecher Thoelke nach dem Führungstreffer der Gäste beispielsweise von einem „zwischenzeitlichen Rückstand“ gesprochen.“So etwas gehört sich nicht und ging mir total auf den Sack“, sagte der Verantwortliche nach dem für ihn frustrierenden Spielverlauf. Thoelke –laut Statuten eigentlich zur Objektivität angehalten– hatte sich (wie viele seiner Kollegen in anderen Stadien) deutlich auf die Seite der Heimmannschaft geschlagen. RB- Vorstandsvorsitzender Mintzlaff sah zwar keine Respektlosigkeit, kündigte aber ein Gespräch mit dem Stadionsprecher und Entertainer an.

Nun hat sich dieser via Facebook entschuldigt. Er räumt darin ein, zu weit gegangen zu sein:

Ich bin wirklich sehr unglücklich über die Wellen, die meine beiden wertenden Ansagen gestern im Stadion geschlagen haben. Dass der Trainer unserer Gäste Stefan Ruthenbeck diese als provozierend empfunden hat, war nicht von mir gewollt und tut mir leid. Mir ist tatsächlich zum Zeitpunkt des Sprechens nicht richtig bewusst gewesen, dass meine Aussagen als respektlos empfunden werden könnten. Offensichtlich bin ich mit meinem Humor und meiner Sicht auf den Spielstand durch die RB-Brille da zu weit gegangen. Sorry!