Anzeige

National

RB Leipzig verlangt Schutz von DFL

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 12. März 2015
Quelle: imago

Nach den Vorfällen rund um die Begegnung in Karlsruhe und den andauernden Feindseligkeiten, erhofft sich RB Leipzig Schutz von der DFL.

In den vergangenen Tagen stand der Fußball in Leipzig eher im Hintergrund. Grund hierfür waren die kurzzeitige Absage des Sommercamps und die Tumulte der Karlsruher Fans. Nach den Vorfällen des vergangenen Spieltags sieht RB Leipzig die Deutsche Fußball Liga (DFL) in der Pflicht. Am Donnerstag äußerte RB Leipzig-Vorstandsvorsitzende Oliver Mintzlaff  gegenüber Spiegel-Online: „Wir sehen dringenden Handlungsbedarf. Ich fordere den Ligaverband auf, schnell, energisch und konsequent Position zu beziehen und dann unverzüglich zu agieren. Der Fußball hat ein offensichtliches Problem, dessen Lösung keinen Aufschub erlaubt.“ Weiter betont Mintzlaff, Verursachern dürfe kein Spielraum mehr gewährt werden. Dies könne nur unter Federführung des Ligaverbandes erfolgen.

Anzeige

Die DFL hat allerdings schon reagiert und will die Anfeindungen gegen RB Leipzig nicht länger hinnehmen. In der „Bild“- Zeitung sagte DFL-Boss Christian Seifert: „Ich lasse mir nicht sagen, dass das was mit Kommerz-Kritik zu tun hat. Das sind Schatten-Argumente, ein Deckmantel, der Gewalt-Fantasien verhängt“.

Laut Spiegel-Online sehe Mintzlaff jedoch kein reines RB Leipzig -Problem: „Die Vorfälle in Karlsruhe waren nur eine Fortsetzung der vergangenen Wochen. In Stuttgart wurden Polizisten von Hooligans so sehr bedrängt, dass sie Warnschüsse abgeben mussten, in Gladbach stürmten Köln-Ultras den Platz. Es muss jetzt drastisch und konsequent gehandelt werden.“