Anzeige

National

Quo vadis Supporters Club?

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 12. Juni 2014
Quelle: imago

Einige Fans des Hamburger SV haben aus Frust über die bevorstehende Ausgliederung der Profimannschft beschlossen, dem Verein den Rücken zu kehren und einen eigenen Klub zu gründen. Auch der HSV Supporters Club, mit über 72.000 Mitgliedern die größte Mitgliederorganisation, steht nach dem eindeutigen Votum der Mitgliederversammlung vor einer Neuausrichtung. Sogar eine Auflösung scheint möglich.

„Wir akzeptieren dieses Votum  und werden aktiv bei der Umsetzung mitarbeiten“, teilt der Supporters Club auf seiner Webseite bezüglich der Mitgliederentscheidung mit. Da dieser Schritt aber auch Tätigkeitsfelder des Supporters Club betrifft, muss sich die Organisation Gedanken über ihre Zukunft machen.

Die Bereiche Auswärtsticketing und Auswärtsfahrten, sowie die Fanbetreuung, allesamt bisherige Tätigkeitsfelder des Supporters Club, werden künftig von der neuen HSV Fußball AG bearbeitet und abgewickelt.

Darüber hinaus ergeben sich durch die Ausgliederung weitere Änderungen: Seit jeher sei die „Stärkung und der Erhalt der Rechte von Mitgliedern“ ein wichtiger Kernpunkt der Arbeit des Supporters Club gewesen, jedoch habe sich die Mitgliedschaft auf der letzten Versammlung „nun selber von diesen Rechten losgelöst“ und werde in Zukunft mit Ihren Mitgliedsbeiträgen ausschließlich den Hamburger Sport-Verein e.V. finanzieren, heißt es auf der Homepage.

Anzeige

Da der Supporters Club Teil der „Abteilung Fördernde Mitglieder“ ist, die mit ihren Beiträgen den Gesamtverein unterstützt und für Aufgaben wie die Mitgliederverwaltung und die Bearbeitung von mitgliederrelevanten Belangen zuständig ist, sei die Dikussion, ob diese Abteilung allein ausreichend sei, „nur konsequent.“

Über eine Auflösung des Supporters Club könne jedoch nur die Mitgliedschaft entscheiden, „indem der Vorstand (in Zukunft Präsidium) mit der Auflösung beauftragt wird.“

Neuwahlen der Abteilungsleitung im September

Darüber hinaus wird es wohl auch personelle Veränderungen geben: Ende September sollen Neuwahlen der Abteilungsleitung stattfinden. Derweil verzichtet die aktuelle Abteilungsleitung auf einen sofortigen Rücktritt, da sie „der neuen Abteilungsleitung der Abteilung Fördernde Mitglieder ein sauberes und sortiertes Feld überlassen“ und die Amtszeit „professionell zu Ende führen“ wollen.

Wohin die Reise für den HSV Supportes Club geht, werden die kommenden Wochen und Monate zeigen. Während der Hamburger SV sich durch die Ausgliederung neue Geldquellen und sportlichen Erfolg verhofft, droht die wahrscheinlich größte und mächtigste Fanorganisation Deutschlands auf der Strecke zu bleiben.

fn