Anzeige

National

Prozess gegen Polizisten startet

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 26. Januar 2016
Quelle: imago

Im September 2013 ging die Leipziger Polizei beim Auswärtsspiel der BSG Chemie Leipzig beim VfB Zwenkau gegen Chemie-Fans vor, weil sie Ladendiebe unter diesen vermutete. Weil sie dabei besonders brutal vorgegangen sein sollen, müssen sich zwei Beamte ab dem 4. Februar vor Gericht verantworten. 

Wie das Rechtshilfekollektiv Chemie Leipzig auf seiner Facebook-Seite berichtet, sind die zwei Mitglieder der Beweis- und Festnahmeeinheit (BFE) Leipzig wegen Körperverletzung im Amt angeklagt. Auf einem Video, das unter anderem auch bei Spiegel TV zu sehen war, ist zu sehen, wie die beiden brutal gegen einen Chemie-Fan vorgehen, der den Polizeiinsatz filmen wollte.

Anzeige

„Die Leipziger BFE ist berühmt-berüchtigt für ihre unverhältnismäßigen Einsätze“, schreibt die Fanhilfe. Gerade im Zusammenhang von Fußballspielen oder Demonstrationen zeichne sich die Einheit immer wieder mit „Aktionen im Stile Rambos selbst aus.“ Nicht selten würden dabei die Grenzen der Legalität überschritten. „Martialisches Auftreten, Einschüchterungen und Provokationen gehören ebenso zur Tagesordnung der BFE-Einsätze wie gewalttätige Übergriffe und extremer Korpsgeist der Beamten. Aufgrund fehlender Kennzeichnung der Polizisten fällt eine Identifikation zu meist sehr schwer oder ist gar unmöglich“, so das Rechtshilfekollektiv weiter. Im nächste Woche beginnenden Prozess müssen sich Beamte dieser Einheit nun erstmals vor einem Gericht verantworten.

Polizeieinsatz in Zwenkau – Start der VerhandlungNach dem völlig aus dem Ruder gelaufenen Polizeieinsatz im Anschluss…

Posted by Rechtshilfekollektiv Chemie Leipzig on Dienstag, 26. Januar 2016