Anzeige

National

Proteste auch beim letzten Montagsspiel der Saison

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 17. April 2018
Quelle: imago

Gestern Abend trugen der 1. FSV Mainz 05 und der SC Freiburg das fünfte und letzte Montagsspiel in dieser Saison aus. Auch dabei gab es Fanproteste. 

In ihrer Form ähnelten diese dabei stark den Aktionen der Fans von Eintracht Frankfurt beim ersten Montagsspiel in dieser Saison gegen RB Leipzig. Wie in Frankfurt sorgten auch in Mainz Fans der Heimmannschaft mit Protestbannern am Spielfeldrand für einen verzögerten Spielbeginn.

Zudem zeigten die Mainzer Fans im gesamten Stadion tausende schwarze Papptafeln mit der Aufschrift „Gegen Montagsspiele!“. Die mitgereisten Anhänger aus Freiburg hielten ihren Block ebenfalls größtenteils in Schwarz und mahnten auf Spruchbändern: „Ihr fahrt den Fußball an die Wand!“

Wie in Frankfurt verzichteten die Fans beider Lager auch in Mainz auf organisierten Support. Stattdessen sorgten sie mit Trillerpfeifen für eine möglichst nervtötende Geräuschkulisse.

Anzeige

Zu Beginn der zweiten Halbzeit sorgten Fans der Heimmannschaft dann erneut für einen verzögerten Anpfiff, indem sie zahlreiche Klopapierrollen auf das Spielfeld warfen. Auch diese Form des Protests hatten bereits die Eintracht-Fans beim ersten Montagsspiel in dieser Saison gewählt.

Im Duell der beiden abstiegsbedrohten Mannschaften konnte sich die Mainzer am Ende der Partie mit 2:0 durchsetzen. Aufreger der Partie war einmal mehr der Videobeweis: Als die Freiburger nach dem Halbzeitpfiff schon in den Katakomben verschwunden waren, holte sie Schiedsrichter Guido Winkmann erneut auf den Platz. Videoassistentin Bibiana Steinhaus hatte ihn auf einen Handelfmeter für die Mainzer hingewiesen. Diesen verwandelte Pablo De Blasis dann zur 1:0-Führung.

Noch am Samstag hatten Fans beider Mannschaften im Rahmen ihres Freundschaftsspiels gegeneinander gegen den Videobeweis protestiert. Die gestrigen Ereignisse dürften sie in ihrer Haltung bestätigen. Die Klubs der Bundesliga haben sich jedoch bereits für eine feste Einführung des Videobeweises nach der Testphase in dieser Saison entschieden.